Lehrerin aus Chile erlebt Lüner Schul-Alltag

Von-Galen-Schule

Drei Wochen erlebt Marianne Held aus Chile den Alltag in der Kardinal-von-Galen-Schule. Die Lehrerin aus einer Privatschule im Süden Chiles nimmt am Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz teil.

LÜNEN

von Von Beate Rottgardt

, 22.11.2011, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick mit der chilenischen Lehrerin Marianne Held und ihren Gastgeberinnen Edeltraud Hill und Annette Rütershoff (v.l.) am Lünen-Steini.

Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick mit der chilenischen Lehrerin Marianne Held und ihren Gastgeberinnen Edeltraud Hill und Annette Rütershoff (v.l.) am Lünen-Steini.

Zum zweiten Mal ist auch die Nordlüner Grundschule mit dabei. Im vergangenen Jahr war eine Lehrerin aus Uruguay zu Gast. "Wir wollen gern weiter teilnehmen," so Rektorin Edeltraud Hill. Lehrerin Annette Rütershoff, jeweils Gastgeberin der Austauschlehrerinnen, würde sich auch wieder eine Kollegin aus Lateinamerika wünschen. Für die Schule sei der Besuch eine Bereicherung, betonte Edeltraud Hill. Zumal Marianne Held den Kindern auch von ihrer Heimat erzählen wird.

Kinder sind sehr selbstständig Sie unterrichtet in Chile Deutsch, Natur- und Heimatkunde, Musik und Kunst. "Schon in der ersten Klasse haben die Kinder 35 Stunden Unterricht in der Woche", erklärt sie. 140 Schüler besuchen die Privatschule - vom Vorkindergarten bis zur 12. Klasse. 15 Schüler sind in einer Klasse. "Ich finde es schön, dass hier an der Kardinal-von-Galen-Schule der Unterricht mit Liedern und schöner Motivation beginnt. Die Kinder hören hier auch besser zu als bei uns und sind sehr viel selbstständiger" - so die Beobachtungen der Chilenin.

Am Wochenende fliegt sie wieder zurück. "In drei Jahren möchte ich gerne wieder kommen."

Lesen Sie jetzt