Live-Hörspiel im Kinosaal ist publikumserprobt

Auftakt Kinofest Lünen

Einen besonderen Auftakt bietet das 29. Kinofest. Am Dienstag, 20. November, gastieren die Schauspieler Peter G. Dirmeier und Silke Roca mit einer szenischen Lesung in der Cineworld.

Lünen

, 05.11.2018, 12:33 Uhr / Lesedauer: 3 min
Live-Hörspiel im Kinosaal ist publikumserprobt

Peter G. Dirmeier und Silke Roca gestalten den Auftakt des Kinofestes am 20. November mit „Trio in Es-Dur“, einer szenischen Lesung. © Steffen Gottschling

Die beiden Schauspieler und Wahl-Hamburger stehen seit langem gemeinsam auf der Bühne. Ihre Lünen-Premiere hatten sie im Sommer beim Park-Theater am Hotel an der Persiluhr. Dirmeier, sonst Moderator des Kinofestes, wird das Festival mit seiner Kollegin diesmal eröffnen. Im Kinosaal präsentieren sie zu zweit das Stück „Trio in Es-Dur“. Was die Zuschauer erwartet, verrieten sie - mehr oder minder - im Interview.

Eine szenische Lesung – was können sich die Kinofestbesucher darunter vorstellen?

Silke Roca: Diese „Szenische Lesung“ könnte auch mit dem Begriff „Live-Hörspiel“ umschrieben werden: Es gibt kein Bühnenbild (außer dem Tisch, an dem wir sitzen), jedoch Kostüm, Requisiten und Musik sind dabei.

Peter G. Dirmeier: Und wir dürfen ablesen, brauchen also theoretisch das Stück nicht auswendig zu lernen. Meistens aber bekommen wir von unserem Publikum sowieso die Rückmeldung, dass sie gedacht hatten, wir haben es ohne Skript vor uns auf dem Tisch aufgeführt. Dann ist es perfekt gelaufen!

Wo und wann habt Ihr das Stück schon mal auf diese Weise präsentiert?

Roca: „Das Trio in Es-Dur“ begleitet uns beide nun schon seit über 15 Jahren. Premiere feierten wir damit, wie so oft in unserer bald 20-jährigen Zusammenarbeit, am Theater der Stadt Duisburg. Und seit der Gründung unseres „echtzeit studio“, dem kleinsten Theater der Hansestadt Hamburg, steht es auch dort immer wieder mal auf dem Programm. Es ist also durchaus schon publikumserprobt!

Warum habt Ihr genau dieses Stück ausgesucht?

Dirmeier: Mike (Mike Wiedemann, Leiter des Kinofestes, Anm. d. Red.) rief mich Ende September an, um mir die Idee der Kinofest-Leitung mitzuteilen, diesmal auch aktiver Teil des „Auftakt“ sein zu können. Ich war sofort Feuer und Flamme. Zusammen mit Silke habe ich dann geguckt, was aus unserem echtzeit Entertainment-Portfolio am Besten passen könnte. Am Schluss konnten wir drei Produktionen anbieten, aus denen Sven und Mike „Das Trio in Es-Dur“ ausgewählt haben.

Roca: Und es machte für uns auch deshalb Sinn, da ja Eric Rohmer eigentlich als Filmemacher bekannt ist. „Das Trio in Es-Dur“ ist sein einziger Ausflug in das Theaterfach… zumindest als Autor.

Nun findet die Lesung ja im Kino statt – ist das dann auch richtig Kopfkino für die Zuschauer und was ist für Euch anders als auf einer Theaterbühne?

Roca: Kopfkino trifft es sehr gut. Anders ist eigentlich nur die Atmosphäre in einem Kinosaal bzw. auch die Akustik. Ein Kinosaal ist nicht für Sprechtheater oder große Reden ohne Mikrofon gemacht. Aber keine Sorgen: Wir sorgen schon für einen Dolby-Surround-4-D-Effekt! (lacht)

Euer erstes Lüner Gastspiel im Sommer war ja ein großer Erfolg. Wird die Lippestadt für Euer Theater ein „zweites Standbein“?

Dirmeier: Oh ja, wir waren ausverkauft! Das war eine große Freude für uns und natürlich auch für Carola Deinhart-Auferoth, die das Park-Theater ins Leben gerufen hat. Wenn jetzt der „Auftakt“ auch noch voll wird, dann kriegt Ihr uns so schnell nicht mehr los… (lacht)

Roca: Tatsächlich sind wir mit Carola schon im Gespräch, was wir in 2019 auf dem Parkplatz des Hotels An der Persiluhr aufführen könnten. Wir würden uns sehr über einen nächsten Autritt dort freuen.

Peter, Dich kennt man ja beim Kinofest seit Jahren in der Rolle des Moderators. Ist es für Dich etwas Besonderes, Dich den Filmfreunden nun in Deinem Beruf als Schauspieler zu präsentieren?

Dirmeier: Da bin ich jetzt mal ausnahmsweise kurz in meiner Antwort: Ja.

Warum sollte man unbedingt zu Eurer szenischen Lesung ins Kino kommen?

Dirmeier: Wegen meiner Kollegin Silke, die die Rolle der Adèle so wundervoll spielt, dass ich gar nicht anders kann, als über eine Stunde verliebt bis über beide Ohren zu sein.

Roca: In Deiner Rolle als Paul!

Dirmeier: Und als Kollege Deines Lebens.

Roca: Charmeur. Aber haben wir jetzt Deine Frage eigentlich beantwortet, Beate?

Beate Rottgardt: Irgendwie nicht. Und irgendwie schon, glaube ich.

Dirmeier: Das war jetzt fast ein Dialog wie aus Rohmers Stück!

Eintrittspreis: 12 Euro, Vorverkauf in der Cineworld Lünen, Im Hagen 3.
Lesen Sie jetzt