Lob für Lüner Stiftung: „Rebellen gegen Egoismus“

Zehnjähriges Bestehen gefeiert

Seit zehn Jahren besteht die Lüner Dreikönigs-Stiftung - ihre Bilanz lässt sich sehen: Sie hat 100 karikative Projekte unterstützt, ihr Stiftungskapital beträgt 215.000 Euro. Am Freitag gab es in der St.-Norbert-Kirche eine Feier, bei der ein führender Sozialethiker die Stiftungsmacher als „Rebellen gegen Egoismus“ lobte. Wir zeigen Fotos vom Abend.

LÜNEN

, 01.03.2015, 14:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Willi Engelbertz (l.) aus dem Auditorium bezog Stellung zum neuen Konzept der Unterbringung von Flüchtlingen in Lünen und hofft darauf, menschenwürdige Lösungen realisieren zu können. Weihbischof Dieter Geerlings (r.) hörte interessiert zu.

Willi Engelbertz (l.) aus dem Auditorium bezog Stellung zum neuen Konzept der Unterbringung von Flüchtlingen in Lünen und hofft darauf, menschenwürdige Lösungen realisieren zu können. Weihbischof Dieter Geerlings (r.) hörte interessiert zu.

Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach ist einer der führenden Sozialethiker Deutschlands. Er anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Dreikönigs-Stiftung zu Gast in Lünen. In seinem Vortrag „Den Anderen im Blick“ beleuchtete er unter anderem Reichtum und Armut, die Flüchtlingsproblematik, die Folgen der Finanzkrise sowie den jüngsten „Gezeitenwechsel“ in der katholischen Kirche.

Aus Hengsbachs Sicht grenzt das von Finanzmärkten geprägte Wirtschaftssystem Menschen systematisch aus. Er hinterfragte das aus seiner Sicht ziellose Wachstum und das Gewinnstreben, das auf Kosten Dritter gehe.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Dreikönigs-Stiftung aus Lünen feiert Zehnjähriges

Seit zehn Jahren unterstützt die Lüner Dreikönigs-Stiftung karitative Projekte. Zum runden Geburtstag gab es eine Feier.
27.02.2015
/
Im Gespräch mit der Moderatorin Gisela Steinhauer (M.) waren Prof. Friedhelm Hengsbach (r.) und Weihbischof Dieter Geerlings (l.).© Foto: Volker Beuckelmann
Der Chor TonArt unter der Leitung von Andreas Rohne am Klavier bereicherte die Jubiläumsveranstaltung der Dreikönigs-Stiftung Lünen mit Liedern wie "I will follow him".© Foto: Volker Beuckelmann
Rund 250 geladene Gäste bekamen zum zehnjährigen Bestehen der Dreikönigs-Stiftung viele Denkanstöße in der St. Norbert-Kirche und spendeten viel Beifall für einen gelungenen Abend.© Foto: Volker Beuckelmann
Eine in der Kirche gezeigte Bilderausstellung mit dem Titel »Entwicklungsland D« regte zum Nachdenken über die konsumgeprägte Lebensweise. Zu sehen waren Menschen in Entwicklungsländern, kombiniert mit provokanten Aussagen.© Foto: Volker Beuckelmann
Eine in der Kirche gezeigte Bilderausstellung mit dem Titel „Entwicklungsland D“ regte zum Nachdenken über die konsumgeprägte Lebensweise. Zu sehen waren Menschen in Entwicklungsländern, kombiniert mit provokanten Aussagen.© Foto: Volker Beuckelmann
Neben Thomas Daniel (r.) von der Dreikönigs-Stiftung stellte die Moderatorin Gisela Steinhauer (2.v.r.) auch Dr. Ulrich Weber (2.v.r.) von der Lüner Initiative gegen globale Armut (LIGA) sowie Pfarrer Clemens Kreiss (l.) als Kuratoriumsmitglied der Stiftung vor.© Foto: Volker Beuckelmann
Neben Thomas Daniel (r.) von der Dreikönigs-Stiftung stellte die Moderatorin Gisela Steinhauer (2.v.r.) auch Dr. Ulrich Weber (2.v.r.) von der Lüner Initiative gegen globale Armut (LIGA) sowie Pfarrer Clemens Kreiss (l.) als Kuratoriumsmitglied der Stiftung vor.© Foto: Volker Beuckelmann
Der Chor TonArt unter der Leitung von Andreas Rohne am Klavier bereicherte die Jubiläumsveranstaltung der Dreikönigs-Stiftung Lünen mit Liedern wie "I will follow him".© Foto: Volker Beuckelmann
Im Gespräch mit der Moderatorin Gisela Steinhauer (l.) erläuterte Prof. Friedhelm Hengsbach (l.) seine Thesen zum Thema "Den Anderen im Blick".© Foto: Volker Beuckelmann
„Diese Wirtschaft tötet“, sagte Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach, einer der führenden Sozialethiker Deutschlands.© Foto: Volker Beuckelmann
Willi Engelbertz (l.) aus dem Auditorium bezog Stellung zum neuen Konzept der Unterbringung von Flüchtlingen in Lünen und hofft darauf, menschenwürdige Lösungen realisieren zu können. Weihbischof Dieter Geerlings (r.) hörte interessiert zu.© Foto: Volker Beuckelmann
Im Gespräch mit der Moderatorin Gisela Steinhauer (M.) waren Prof. Friedhelm Hengsbach (r.) und Weihbischof Dieter Geerlings (l.).© Foto: Volker Beuckelmann
Auf dem Podium verabschiedete Thomas Daniel (v.l.) Weihbischof Dieter Geerlings, Gisela Steinhauer und Prof. Hengsbach.© Foto: Volker Beuckelmann
Zum Abschluss des Vortragsabend versammelten sich zahlreiche Gäste im St.-Norbert-Treff zu einem kleinen Imbiss. Und führten dabei anregende Gespräche.© Foto: Volker Beuckelmann
Schlagworte

Viel Beifall für das Engagement

Großes Lob fand der Professor dagegen für die „Macher“ der Dreikönigs-Stiftung: Diese seien „Rebellen gegen Egoismus, Ungerechtigkeit und Gewalt“. Unter großem Beifall würdigte der Sozialethiker das Engagement der Stiftung für bedürftige und benachteiligte Menschen.

Zu den Gästen auf dem Podium in der St.-Norbert-Kirche zählten neben Thomas Daniel (Dreikönigs-Stiftung) unter anderem Dr. Ulrich Weber von der Lüner Initiative gegen globale Armut (Liga) und der Münsteraner Weihbischof Dieter Geerlings.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt