Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns führt die Amtsgeschäfte jetzt von zu Hause aus.
Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns führt die Amtsgeschäfte jetzt von zu Hause aus. © Goldstein
Haushalt 2021

Lünen erhält weitere 4,2 Millionen Euro – Schmeltzer: „Vergiftetes Geschenk“

In der Corona-Pandemie sinken die Steuereinnahmen der Kommunen. Das Land NRW stockt den fehlenden Betrag auf - allerdings als Kredit. Die Alternative für die Stadt Lünen wäre wenig attraktiv.

Das Gemeindefinanzierungsgesetz (Gfg) ist für die Haushaltsplanung der Kommunen wichtig: Es regelt unter anderem, wie hoch die jeweiligen Schlüsselzuweisungen an die Städte und Gemeinden sind – ein wichtiger Posten, wenn es um die Planung des nächsten Jahres geht. Für 2021 sieht das Gesetz für Lünen beispielsweise eine Zahlung von rund 73,1 Millionen Euro vor. „Die bisherige städtischen Planung ging von 79,2 Millionen Euro aus“, sagt dazu Stadtsprecher Benedikt Spangardt. „Wir haben hier also eine Differenz von 6,1 Millionen Euro zur ursprünglichen Planung.“

Rückzahlung ab 2025

Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.