Lünen-Süder feiern am 14. Oktober den Bürgerplatz

Einweihungsfest

Groß war der Wunsch der Bürger im Lüner Süden nach einem zentralen Veranstaltungsort. Zu dem soll der Bürgerplatz werden. Mit einem großen Fest unter dem Motto "Lünen-Süd bewegt" soll der neue Anziehungspunkt an der Jägerstraße am Samstag, 14. Oktober, eingeweiht werden. Wir verraten, was geplant ist.

LÜNEN-SÜD

, 28.09.2017, 05:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lünen-Süder feiern am 14. Oktober den Bürgerplatz

Noch ist der Bürgerplatz an der Jägerstraße abgesperrt und menschenleer. Bei der feierlichen Einweihung am 14. Oktober soll sich das ändern.

Im Gegensatz zum Berliner Flughafen und den Ochsen an der Münsterstraße ist der Bürgerplatz in Lünen-Süd pünktlich fertig geworden. Mit einem großen Fest unter dem Motto „Lünen-Süd bewegt“ wird der neue Anziehungspunkt an der Jägerstraße am Samstag, 14. Oktober, eingeweiht.

Um 13 Uhr fällt der Startschuss, das Ende ist für 19 Uhr vorgesehen. Bereits vor dem offiziellen Beginn gibt es ab 11 Uhr einen „Bürgerbrunch“. Thomas Melson von der Interessengemeinschaft Lünen-Süd (IGS), die die Veranstaltung organisiert, erklärt: „Wir werden auch ein Angebot vor Ort haben, aber grundsätzlich ist es so gedacht, dass jeder etwas zum Brunch mitbringt.“ Eine klassische Mitbringparty also.

16 Organisationen dabei

Das erste Mal könnte die neue Mitte von Lünen-Süd dann – wie von den Planern erhofft – ein Ort der Begegnung für alle Generationen werden. „Die Menschen sollen zusammenkommen und sich austauschen“, sagt Melson.

Dass die Mehrheit der „Süder“ sich sehr auf den Bürgerplatz freut, zeigt die hohe Beteiligung an der Einweihung. 16 Organisationen und Vereine werden mit 18 Pavillons vertreten sein und den Platz in eine kleine Zeltstadt verwandeln.

Unter anderem sind die katholische Kita Heilige Familie und die Kita Heinestraße vertreten. Auf dem Bürgerplatz sollen auch Nationalität und Religion keine Rolle spielen. Die Teilnahme des Multikulturellen Forums und der Islamischen Gemeinde unterstreicht, dass dies von Anfang an gelebt werden soll.

Verschiedenen Bühnenauftritte

Die Kindergärten wollen mit verschiedenen Bühnenauftritten für Unterhaltung sorgen. Die Freunde des Posaunenchors werden bei einem kleinen Konzert auf ihre Kosten kommen. Zudem wurde ein DJ engagiert. Das genaue Programm wird derzeit noch erarbeitet.

Mit den Stadtteilmanagern Martin Pricken und Fabian Lollert ist eine Diskussionsrunde geplant, in der über die Entwicklung des Stadtteils Lünen-Süd und die Bedeutung des neuen Bürgerplatzes gesprochen werden soll. Auch Dieter Börner von der IG BCE und der stellvertretende Bürgermeister Siegfried Störmer sollen laut Melson daran teilnehmen.

"Visitenkarte für unseren Ortsteil"

„Die neue Mitte wird für uns Bürger aus dem Lüner Süden das Aushängeschild des Stadtteilentwicklungskonzeptes. Der Platz wird die Visitenkarte für unseren Ortsteil“, sagte Ratsherr Dirk Wolf (CDU) bereits bei der ersten Baustellenführung im Juni.

Eine halbe Million Euro hat der Bürgerplatz gekostet. Finanziert wurde er durch das Förderprogramm Stadtumbau West. Am 20. Mai führte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns den symbolischen Spatenstich aus. Bereits rund vier Monate später kann auf dem Platz gefeiert werden.

Bei unserem Besuch vor Ort blicken Anwohner während eines Spaziergangs durch den Bauzaun auf den Bürgerplatz: „Die Sitzbänke sind aber schön geworden“, loben sie und fragen nach dem Einweihungstermin. „Am 14. Oktober.“ „Werden Sie kommen?“ „Aber ganz bestimmt“. Die Freude der „Süder“ auf die neue Mitte ist spürbar. Und auch ein wenig Stolz.

Lesen Sie jetzt