Lüner beleben die spektakuläre Gautsch-Tradition

Zeremonie der Drucker

Wer eine Ausbildung im Druckgewerbe machen will, sollte vorher wissen, was am Ende kommt. Denn das Jahrhunderte alte Handwerk sieht für alle, die es zum Gesellen bringen wollen, eine besondere Zeremonie vor: das Gautschen. Und das sieht nicht nur spektakulär aus, es fühlt sich für die jungen Drucker auch so an.

LÜNEN

, 10.07.2016, 14:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lüner beleben die spektakuläre Gautsch-Tradition

Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.

Das Gautschen soll, der Tradition folgend, den Lehrling von seinen Verfehlungen während der Lehrzeit reinigen. Das Berufsbild des Druckers hat sich stark verändert, die Gautschzeremonie gerät zunehmend ins Aus. Dem will der Verband Druck+Medien Nord-West mit Sitz in der Wethmarheide entgegentreten. 

Geschäftsführer Oliver Curdt begrüßte am Freitag zehn Gautschaspiranten und viele Gäste. In seiner Ansprache machte er auf den geschichtlichen Hintergrund aufmerksam. Früher durften nur Menschen mit „ehrlicher Geburt“ und „tadelosem Ruf“ Druckerlehrling werden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Gautsch-Fest in Lünen

Wer eine Ausbildung im Druckgewerbe machen will, sollte vorher wissen, was am Ende kommt. Denn das Jahrhunderte alte Handwerk sieht für alle, die es zum Gesellen bringen wollen, eine besondere Zeremonie vor: das Gautschen.
10.07.2016
/
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Eine alte Tradition wiederbeleben: Das will der Verband Druck+Medien Nord-West mit dem Gautschfest. Wir haben die Premiere mit der Kamera begleitet.© Foto: Günther Goldstein
Schlagworte Lünen

Kaltes Wasser aus einem riesigen Schwamm

Nach ihm ergriff Dieter Hagenhoff das Wort, der seit vielen Jahren als Gautschmeister in Haltern tätig war. Er stellte die Aspiranten vor und ließ sie den Schwur sprechen, bevor es für jeden in das randvolle Holzfass ging. Nachdem sich das Gautschteam aus Packern und Schwammhaltern mit einer Mass Bier in Form gebracht hatte, wurde der erste Name aufgerufen. Ein junger Mann zog seine Schuhe aus und begab sich in die Hände der Packer. Diese setzten ihn zunächst auf eine großen Schwamm voll kalten Wassers, der zweite Riesenschwamm wurde über seinem Kopf ausgepresst, dann ging es ins Fass.

Fünf Mal wurde er bis über den Kopf in das kalte Nass getaucht, dann musste er eine Mass Bier bis auf den Grund leeren. Zehn Mal wiederholte sich diese Prozedur, und es gab auch für die Damen keine Erleichterungen. 

In Lünen gab es vor einigen Jahren schon eine Gautschtradition, denn Lünen hat etliche Druckereien. Bekannt waren diese Feste in der Druckerei von Aloys Holtkamp an der Döttelbeckstraße.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt