Lüner Getränkemarkt wurde erneut überfallen

Zweiter Vorfall in sechs Tagen

Der Lüner Getränkemarkt an der Kolpingstraße wurde zum zweiten Mal innerhalb von sechs Tagen überfallen: Am Samstag konnten zwei Männer mit Bargeld flüchten. Am Donnerstag waren es erneut zwei Kriminelle - die diesmal jedoch leer ausgingen. Die Polizei überprüft, ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht.

LÜNEN

, 04.09.2015, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lüner Getränkemarkt wurde erneut überfallen

Dieser Getränkemarkt an der Kolpingstraße in Lünen-Süd wurde Samstagnachmitag überfallen.

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wollten Unbekannte den Getränkemarkt an der Kolpingstraße in Lünen-Süd überfallen, teilte die Polizei Dortmund am Freitag mit. Nachdem zwei auffällig kleine Täter am vergangenen Samstag mit einer Waffe einen 21-jährigen Mitarbeiter bedroht hatten und mit Bargeld flüchteten, versuchten ebenfalls zwei Unbekannte am Donnerstag erneut den selben Getränkemarkt zu überfallen.

Gegen 16.40 Uhr am Donnerstag habe ein 57-jähriger Angestellter gerade eine Kundin abkassiert und danach das Kassenhäuschen verlassen. In diesem Moment seien zwei fremde Männer in den Getränkemarkt gekommen, einer von ihnen habe eine Waffe in der Hand gehalten und sie auf den Verkäufer gerichtet.  

Der Dortmunder fing an zu schreien und flüchtete sich zurück ins Kassenhäuschen. Daraufhin, so eine Polizeisprecherin, seien die beiden Unbekannten geflüchtet, ohne etwas erbeutet zu haben. Sie trugen dabei Kapuzen, weshalb der Bedrohte die beiden nicht genau erkennen konnte. 

 

Beschreibung der Täter:

Täter 1:

  • Kleidung: Jeans, grauer Kapuzen-Pullover
  • Größe: 155-160 Zentimeter
  • Alter: jugendlich
  • Haarfarbe: blond
  • Figur: dünne Statur
  • Sonstiges: Hatte die Waffe in der Hand.

Täter 2:

  • Kleidung: Jeans, schwarzer Kapuzen-Pullover
  • Größe: 170-175 Zentimeter
  • Alter: jugendliches Aussehen
  • Figur: dünne Statur

 

Das Verhalten entspricht dem der beiden Täter aus dem ersten Überfall. Dabei hatten Zeugen allerdings beide Männer als etwa 1,50 bis 1,60 Meter groß beschrieben. Die Ermittlungen der Polizei gehen trotzdem auch in die Richtung, dass es möglicherweise einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten geben könnte.

Die ersten Zeugenvernehmungen haben bislang keine eindeutigen Hinweise auf die Verdächtigen ergeben. Zeugen werden gebeten sich unter Tel.  0231-132 74 41 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie jetzt