Lüner IT-Firma bietet bedingungsloses Praktikum an

Initiative für Nachwuchskräfte

Alles kann, nichts muss. Ein Arbeitsalltag nach eigenem Gusto. Im Wettbewerb um die kreativsten Köpfe geht ein Lüner IT-Dienstleister, die Brockhaus AG, unkonventionelle Wege: Das Unternehmen mit Sitz im Gewerbegebiet Im Berge lobt eine Praktikumsstelle aus, die an keine Bedingungen geknüpft ist. Dahinter steckt eine simple Idee.

LÜNEN

, 21.08.2017, 15:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lüner IT-Firma bietet bedingungsloses Praktikum an

Sind gespannt auf das Experiment "bedingungsloses Praktikum": Vorstand Matthias Besenfelder (M.), Ewelina Kulesza, IT Recruiterin, und Ausbildungsleiter André Mentler.

Das Einkommen landet in den drei bis sechs Monaten Praktikum automatisch auf dem Konto, egal ob der- oder diejenige am Arbeitsplatz ist oder nicht. Am Ende gibt's sogar ein positives Zeugnis – ohne Verpflichtung für bestimmte Aufgaben.

Was nach Märchenwunderland klingt, soll für den Arbeitgeber einen positiven Effekt haben: „Wir erhoffen uns eine ehrliche Antwort, ohne negative Konsequenzen, warum jemand eine Aufgabe erfüllt oder eben nicht erfüllt“, sagt Matthias Besenfelder, Vorstand der Brockhaus AG.

Es gehe dem Unternehmen um Ursachenforschung. Wie kann man ein Arbeitsumfeld so gestalten, dass sich die junge Generation angesprochen fühlt? Was macht einen Arbeitgeber attraktiv? Diese Rückmeldung ist das Einzige, was die Brockhaus AG erwartet.

Bei großen Unternehmen habe ein solches Projekt schon funktioniert. Besenfelder ist überzeugt, dass das auch an den beiden Firmenstandorten in Lünen und Dortmund klappt. „Wir wollen die Region wachrütteln“, sagt er.

Häufig Nachwuchssorgen

Denn auch die Brockhaus AG, die mit über 100 Mitarbeitern Vertriebssoftware hauptsächlich für Banken und Versicherungen entwickelt, hat Nachwuchssorgen. Sie braucht Mitarbeiter, die hoch qualifiziert sind und mit der Komplexität der Aufgaben zurechtkommen.

Um diese langfristig zu binden, bietet die Brockhaus AG Homeoffice-Modelle an. Einmal im Monat findet ein Jour fixe (fester Tag) statt, an dem sich alle Kollegen treffen. Neben Unternehmens-Informationen und Weiterbildung gibt es ein gemeinsames Essen und Programm. Das kann auch mal der Besuch im Kletterwald sein.

Im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements wird dienstags und freitags Betriebssport angeboten. Es gibt ein Obstkorb-Abo und Weiterbildungsmöglichkeiten, beispielsweise einen Businessknigge, Kommunikationstraining oder einen Programmier-Workshop (Coding-Dojo), bei dem die Entwickler eine vorgegebene Programmieraufgabe mit überschaubarem Umfang, viele Male hintereinander lösen.

Aktive Mitgestaltung und kreative Pausen

„Arbeitnehmer können das Unternehmen aktiv mitgestalten“, erklärt Matthias Besenfelder. „Wichtig ist, dass die Brockhaus AG ein Ort ist, an dem man gerne Lebenszeit verbringt,“ ergänzt Besenfelder. Ein Dartspiel oder ein Kicker ermöglichen zudem kreative Pausen. Das bedingungslose Praktikum sei ein weiterer Schritt, um als Arbeitgeber gefragt zu sein.

Die Brockhaus AG beschäftige im Schnitt zwischen 3 und 5 Praktikanten, 3 Teilnehmer des Dualen Studiengangs und 3 Auszubildende. Im Unternehmen gibt es durchaus Erfolgsgeschichten, wie die vom Praktikanten zum Account-Manager.

„Wir sind gespannt auf die Resonanz. Für uns ist das bedingungslose Praktikum auch ein Versuchsballon.“ Bei der Arbeitsagentur Hamm, die auch für Lünen zuständig ist, ist ein solches Beispiel in der Region bisher nicht bekannt.

Neue Wege

Pressesprecherin Cordula Cebulla wertet die Initiative positiv: „Es ist im Zuge des wachsenden Fachkräftebedarfs sicherlich eine gute Entscheidung, bei der Gewinnung von Mitarbeitern neue Wege zu gehen“, erklärt sie. Sie sieht noch eine weitere Chance: „Als Arbeitgeber kann man so die eigene Marke im Bezug zu anderen Unternehmen deutlich abgrenzen und sich interessant für Bewerber machen.“

IT-Vorkenntnisse mitbringen
Bewerber sollten mindestens 16 Jahre alt und IT-interessiert sein, gerne Software entwickeln und grundlegende Vorkenntnisse mitbringen. Gefragt sind auch Frauen.
Das bedingungslose Praktikum richtet sich an Schüler, Studierende oder Absolventen ohne Stelle. Das Praktikum soll drei bis sechs Monate dauern, je nach Vereinbarung, und zehn bis 40 Stunden pro Woche umfassen. Gezahlt wird ab 10 Euro pro Stunde, je nach Stundenzahl und Qualifikation.
Eine formlose Bewerbung ist über die Webseite möglich und sollte Links zu Webseiten wie GitHub oder Bitbucket haben, auf denen Bewerber ihre Software-Projekte präsentieren.
Einsendeschluss der Bewerbungsunterlagen ist der 1. Oktober 2017, sodass das Praktikum zwischen dem 1. November 2017 und 1. Februar 2018 beginnen kann.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Gefährliche Raffinerie-Rückstände
Ex-Mitarbeiter der Steag: Petrolkoks war „nie ein großes Thema“ - keine Gefahr für Lünen?