Lüner Kulisse zeigte "Immer Ärger mit den Alten"

Mit Fotostrecke

Gutes Tempo und ausbalancierter Spielwitz: Die Lüner Studio-Bühne „Die Kulisse“ hat am Samstagabend im gut besuchten Hilpert-Theater die Premiere von "Immer Ärger mit den Alten" präsentiert. Authentisch gezeichnete Charaktere brachten dem Publikum mit treffsicheren Dialogen das eheliche Zusammensein im Alter näher.

LÜNEN

15.01.2017 / Lesedauer: 3 min
Lüner Kulisse zeigte "Immer Ärger mit den Alten"

"Wird das was für etwas Kleines?" fragt Mellowes (Detlef Günther) die Krankenschwester (Annette Kocher)

Das hatte sich der Redakteur eines Provinzblattes ganz anders vorgestellt. Er wollte eine Story bringen, die Herz und Gemüt berührt. Eine würdige Geschichte über das lange Zusammenleben eines seit 80 Jahren verheirateten Seniorenpaares. Doch was dann geschah, torpedierte alle Planungen. Denn was der Redakteur und sein Team erhielten, war nichts anderes als „Immer Ärger mit den Alten“.

Unter diesem Titel hat der britische Autor Michael Brett ein Lustspiel geschrieben, das die Lüner Studio-Bühne „Die Kulisse“ im 68. Jahr ihres Bestehens am Samstagabend im gut besuchten Hilpert-Theater als Premiere präsentierte. Brett gibt sich dabei als kritischer Beobachter des Ehelebens zu erkennen, der mit wahren Charakteren und treffsicheren Dialogen das eheliche Zusammensein dem Publikum augenzwinkernd widerspiegelt.

Kurzweilige 140 Minuten

Regisseur Michael Gresch hat in seiner Inszenierung alle Schwankhaftigkeit vermieden und auf das bewährte Talent seiner Akteure gesetzt, zum richtigen Zeitpunkt Pointen herauszuspielen. Selbst die gegen Ende sich längenden Erklärungsszenen pariert Gresch mit unvermindertem Tempo und ausbalanciertem Spielwitz. So wird die 140-minütige Aufführung zur kurzweiligen „Stunde der Komödianten“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eindrücke vom Stück "Immer Ärger mit den Alten" in der Kulisse

Es sollte ein rührender Bericht über ein altes Rentner-Ehepaar werden. Doch für den Reporter George entwickelte sich die Geschichte ganz anders als geplant. Das Stück „Immer Ärger mit den Alten“ ist zur Zeit in der Kulisse zu sehen. Wir waren bei der Premiere und haben Fotos mitgebracht.
15.01.2017
/
Frisch vermählt beziehen Brenda (Jacqueline Schlüsener) und George (Fabian Evers) die Hochzeits-Suite.© Foto: Rudolph Lauer
Chefredakteur Elton (Reinhard Krüger) erklärt George (Fabian Evers) unmissverständlich, was er von ihm erwartet.© Foto: Rudolph Lauer
Chefredakteur Elton (Reinhard Krüger) begrüsst Henry Mellowes (Detlef Günther, Mi.), während Stella (Barbara Hegemann, re.) und Manager Scott (David Scheffler, hi.) Sarah Mellewes (Britta Fehr-Günther) aus dem mantel helfen.© Foto: Rudolph Lauer
Henry Mellowes (Detlef Günther, Mi.) deutet im Gespräch mit Stella (Barbara Hegemann) an, was ihn noch munter macht - betroffen reagieren Elton (Reinhard Krüger), die Schwester (Annette Kocher) und Sarah Mellowes (Britta Fehr-Günther).© Foto: Rudolph Lauer
Hotelmanager Scott (David Scheffler) übt sich in Annäherungsversuchen bei der Fotografin Joan (Marianne Feldhaus-Jorißen).© Foto: Rudolph Lauer
"Wird das was für etwas Kleines?" fragt Mellowes (Detlef Günther) die Krankenschwester (Annette Kocher)© Foto: Rudolph Lauer
Die beiden Alten (Britta Fehr-Günther und Detlef Günther, sitz.) geraten ins Visier der Zeitungskonkurrenz (Christel Skiba und Joscha Rugulis)© Foto: Rudolph Lauer
Sarah (Britta Fehr-Günther) zeigt kurzerhand, wie die Rückenschmerzen beim Partner (Detlef Günther) erfolgreich beseitigt werden können.© Foto: Rudolph Lauer
Sarah Mellowes (Britta Fehr-Günther, Mi.) will sofort das Hotel verlassen - Stella (Barbara Hegemann, li.) und Joan (Marianne Feldhaus-Jorißen) sind bestürzt.© Foto: Rudolph Lauer
Stella (Barbara Hegemann, re.) und Joan (Marianne Feldhaus-Jorißen, Mi.) unterhalten sich über Susans (Ulrike Schütz) Problem.© Foto: Rudolph Lauer
Ein Kabinettstück der Komik: Mellowes (Detlef Günther, li.) und Elton (Reinhard Krüger) beim Einüben der vorgesehenen Rede.© Foto: Rudolph Lauer
Mehr oder weniger in den selben Mann verliebt: Brenda (Jacqueline Schlüsener,li.) und Joan (Marianne Feldhaus-Jorißen).© Foto: Rudolph Lauer
Die Akteure beim Schlussapplaus.© Foto: Rudolph Lauer
War gut besucht: Der Zuschauerraum der "Kulisse" am Samstagabend.© Foto: Rudolph Lauer
Das Foyer der "Kulisse".© Foto: Rudolph Lauer
Schlagworte Lünen

Allen voran und endlich auch gemeinsam als Ehepaar auf der Bühne Britta Fehr-Günther und Detlef Günther. Sie spielen herzerfrischend das aufsässige Pärchen Mellowes, das dem Ideal eines „Leuchtturms der Institution Ehe“ nun wahrlich nicht entspricht, sich gegenseitig in die Pfanne haut und das Redaktionsteam in schiere Verzweiflung treibt.

Viele interessante Figuren

Das betrifft hauptsächlich Redakteur George (Fabian Evers), der zwischen all den chaotischen Widrigkeiten seine vier Stunden alte Ehe bereits retten will. Jacqueline Schlüsener spielt seine Gattin Brenda extravagant und berechnend. Beschwichtigend versucht Barbara Hegemann als Redakteurin Stella Ruhe in die verfahrene Situation zu bringen, während Marianne Feldhaus-Jorißen als Fotografin Joan mit starker Bühnenpräsenz und schmachtenden Blicken das Problem geschickt in die Hand zu nehmen weiß.

Reinhard Krüger spielt den Chefredakteur Elton exaltiert zwischen Sorge um die Auflage und Verlust der Autorität. In kleineren Rollen überzeugen Annette Kocher als frustrierte Krankenschwester, Joscha Rugulis als resignierender BBC-Reporter, Ulrike Schütz als leidendes Zimmermädchen, David Scheffler als serviler Hotelmanager und „Grand Dame“ Christel Skiba als unauffällige Vertreterin der Skandal witternden Zeitungskonkurrenz.

Blick in die 60er Jahre

Die Szenerie der Dachgarten-Suite eines sündhaft teuren Londoner Hotels haben Annette Kocher und Barabra Hegmann entworfen, unterstützend realisiert vom Team des Hilpert-Theaters. Masken und die überaus eleganten Kostüme lagen in der bewährten Hand von Therese Gresch, die damit dem Publikum einen gelungenen Blick zurück in die vergangenen 60er Jahre verschaffte. „Ich habe mich köstlich amüsiert“ verriet Zuschauerin Erika Schiffer aus Lünen, „und war über mich selber überrascht, wie laut ich im Theater lachen konnte!“

Tickets und Termine
Eintrittskarten sind noch für alle weiteren Aufführungen unter erhältlich. Ab dieser Saison mit direkter Platzauswahl und auch telefonisch unter 02306/758030.
Aufführungstermine:  28. Jan. (19:30 Uhr), 29. Jan. (16 Uhr), 12. Feb. (16 Uhr) und 19. Feb. (16 Uhr)
Vor der Aufführung ehrte Spielleiter Michael Gresch vier Akteure für ihre aktive Kulissen-Zugehörigkeit:
35 Jahre Britta Fehr-Günther
5 Jahre jeweils Jacqueline Schlüsener, Marianne Feldhaus-Jorißen und Fabian Evers

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt