1,7 Millonen Tonnen Elektroschrott fallen jährlich in Deutschland an. Schüler aus dem Kreis Unna und Dortmund beschäftigen sich jetzt direkt mit diesem Thema. © picture alliance/dpa
Meinung

Lüner Schüler sind als aktive Umweltschützer ein echtes Vorbild

Dass Jugendliche sich Gedanken über die Zukunft der Welt machen, ist wichtig. Jetzt gibt es ein Projekt, das schon lange in den Niederlanden erfolgreich läuft. Gut so, findet unsere Autorin.

Jedes Jahr fallen in Deutschland 1,7 Millionen Tonnen Elektroschrott an – Tendenz steigend. Leider landet aber nicht mal die Hälfte entsprechend getrennt bei Recycling-Unternehmen wie Aurubis.

Eine Belastung für die Umwelt. Auch weil die Gerätschaften nicht mehr so lange halten wie früher und auch kaum noch zu reparieren sind. Weil auch Kinder und Jugendliche sich in die Konsumenten einreihen und auch gerne immer das neueste Handy besitzen möchten, sollten sie rechtzeitig lernen, was mit ausrangierten Elektrogeräten passiert.

Diese Idee hatte vor sieben Jahren ein Niederländer. Mittlerweile nahmen an der „E-Waste-Race“ in unserem Nachbarland schon über 1000 Schulen teil. Jetzt gibt es das Projekt auch in Deutschland. Nach Berlin und Hamburg sind nun der Kreis Unna und Dortmund dabei.

Thema interessiert Schüler

Schön, dass sich gleich zwei Lüner Schulen als Teilnehmer gemeldet haben. Vier Wochen lang sammeln zwei Klassen nun Elektroschrott. Dass das Thema schon Sechstklässler interessiert, war beim Auftakt zu merken. Den Kindern geht es nicht nur ums Gewinnen, sondern auch um praktischen Umweltschutz.

Und damit lernen sie tatsächlich nicht für die Schule, sondern fürs Leben. Und bringen vielleicht sogar den Erwachsenen in ihren Familien und der Nachbarschaft noch etwas zum Elektroschrott bei. Vorbildlich.

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Beate Rottgardt, 1963 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1972 Lünerin. Nach dem Volontariat wurde sie 1987 Redakteurin in Lünen. Schule, Senioren, Kultur sind die Themen, die ihr am Herzen liegen. Genauso wie Begegnungen mit Menschen.
Zur Autorenseite
Beate Rottgardt