Luftfilter-Streit

Lüner Wählergemeinschaft fordert Abluftanlagen für Klassenräume

Im schwelenden Luftfilter-Streit mit der Verwaltung macht sich die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen (GFL) für den Einbau von Low-Cost-Abluftanlagen in Klassenräumen stark.
Das Thema Lüften in Lüner Schulen spaltet Verwaltung und Politik. © dpa

Low-Cost-Abluftanlagen seien aktuell die finanziell günstigste und zugleich die wirkungsvollste Möglichkeit, Klassenräume ohne bisher ausreichende Lüftungstechnik gegen Corona auszustatten, heißt es bei der GFL.

Die Lüner Wählergemeinschaft bezieht sich dabei unter anderem auf eine Studie des renommierten Max-Planck-Instituts:

„Stadtverwaltung und Stadtrat sollten jetzt endlich Fahrt aufnehmen, um die Schulen wirklich ‚sicher‘ für den Unterricht in den Wintermonaten zu machen.“

Die Stadt habe eine Fürsorgepflicht gegenüber den Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehr- und sonstigen Schulpersonal, heißt es bei der GFL weiter:

„Es besteht kurz vor dem zweiten Corona-Winter dringender Handlungsbedarf. Intervall-Lüften ist keine Lösung für einen erträglichen Unterricht bei akzeptablen Temperaturen, sondern eine Zumutung für Schüller und Schülerinnen und auch das Lehrpersonal.“

Deshalb, so die GFL, sollte die Verwaltungsspitze von ihrer starren Ablehnung gegenüber den Low-Cost-Abluftanlagen ablassen und gemeinsam mit der Politik schnellstmöglich nach konstruktiven Lösungen suchen, um die betreffenden Klassenräume nachzurüsten.