Mehr Raum für die Integration

10.07.2007, 10:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Lünen Es soll weit mehr sein als nur ein neuer Name: Aus den bisherigen Migrationsfachdiensten sind in Nordrhein-Westfalen Integrationsagenturen geworden, 125 an der Zahl. «Alles, was Integration fördern kann, können diese Stelen bewegen. Wir haben mehr Freiraum als bisher bekommen», sagt Kenan Küzük, Geschäftsführer des Multikulturellen Forums Lünen. Das Forum dient als Integrationsagentur für Lünen und Bergkamen.

Zwei Mitarbeiter kümmern sich um die Aufgabe. Standen in der alter Struktur klassische Beratungs- und Betreuungsangebote im Vordergrund, soll jetzt «das aktivierende Element der Arbeit» in den Vordergrund rücken, betont NRW-Integrationsminister Armin Laschet. Kenan Küzük nennt als Beispiel den Aufbau von Netzwerken zwischen Migrantenorganisationen und die Unterstützung von Migrantenselbsthilfegruppen. «Gute Integration findet vor Ort statt, im Viertel, in den Kommunen», unterstreicht Laschet. Die enge Zusammenarbeit mit den Zugewanderten und den Migrantenselbstorganisationen solle auch zu mehr Eigenverantwortung auf Seiten der Migranten führen.

Das Multikulturelle Forum hat die Agenturaufgabe für den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband übernommen. Die inhaltliche Neuausrichtung war zwischen Landesregierung und Wohlfahrtsverbänden abgestimmt worden. 90 Prozent der Kosten, so Kanan Küzük, trägt das Land, zehn Prozent bringt der Träger auf. Fie-

www.mgffi.nrw.de

Lesen Sie jetzt