Mit dem Frühling beginnt die Gartenarbeit

Anlage am Subeck

Der Frühling hat begonnen, auch in der Kleingartenanlage am Subeck. Mit den frühlingshaften Sonnenstrahlen beginnt nun aber auch auch die Zeit für die Gartenarbeit. Was jetzt im Beet zu tun ist, weiß einer ganz genau: Reinhard Krawczyk, Vorsitzender der Kleingartenanlage.

BRAMBAUER

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 11.04.2012, 12:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Blüht zartrosa: Das Mandelbäumchen.

Blüht zartrosa: Das Mandelbäumchen.

Sein Tipp: "Der Boden muss warm sein, sonst keimt nichts". Ist es zu trocken, muss die Gießkanne her. Radieschen recken schon nach 14 Tagen die ersten Spitzen empor, Möhren brauchen länger. Täglich verbringt der 64-Jährige vier bis fünf Stunden auf seiner Parzelle, sie ist quasi sein zweites Zuhause. Die Gartenbank ist für die neue Saison frisch gestrichen. In seinem Gewächshaus keimen Salat- und Tomatenpflanzen. Sind die ersten Blätter da, werden die zarten Triebe vereinzelt. "Pikieren", nennt Krawczyk das. Auch Zucchini-Pflänzchen, Kürbis, Petersilie und Wurzelpetersilie wollen von der Sonne wachgeküsst werden.

Reinhard Krawczyk kompostiert in seinem eigenen Garten und hat sein Nutzland schon mit frischen Nährstoffen ausgestattet. Mitte April kommen die Kartoffeln in den Boden. Einige Hobby-Gärtner arbeiten mit Fließfolie, sie können dann schon acht bis zehn Tage früher ernten. Andere lassen ihr Hobby noch ruhen, bis die Eisheiligen im Mai vorbei sind. "Arbeit", dieses Wort bringt Reinhard Krawczyk mit Garten nicht in Verbindung. Hier findet er Ruhe, Entspannung und Ausgleich. "Wer immer dran bleibt, der hat eigentlich kaum Arbeit", sagt er.

Lesen Sie jetzt