Müllkippe im Hinterhof: Stadt schickt Nachbarn Rattenbekämpfer zu Hilfe

rnRattenproblem

Der Hinterhof eines fast unbewohnten Mehrfamilienhauses an der Waltroper Straße in Brambauer gleicht einer Müllkippe. Die zieht Ratten an und das sorgt für Ärger bei den Nachbarn.

Brambauer

, 28.04.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Müllberg, auf dem Boden verteilter Unrat, vollgestopfte Müllsäcke, ein rostiger Betonmischer und ein heruntergefallenes Dach einer alten Garage:

Der Hinterhof des fast 100 Jahre alten Wohnhauses an der Waltroper Straße in Lünens größtem Stadtteil Brambauer gleicht einer wilden Müllkippe - zum Ärger der Nachbarn, zur Freude von Ratten, die dort paradiesische Zustände vorfinden. Bis auf die Eigentümerin der Immobilie wohnt im Übrigen niemand mehr in dem verwahrlosten Haus.

„Es wimmelt nur so von Ratten“

„In meinem Garten wimmelt es nur so von Ratten. Ich habe schon acht Fallen aufgestellt. Dazu noch Rattengift gestreut. In der letzten Zeit hat es wirklich Überhand genommen mit diesen verdammten Nagern.“

Das sagt einer von mehreren betroffenen Grundstückseigentümern, der seinen Namen aber nicht öffentlich genannt haben will, am Donnerstag (23.) im Gespräch mit unserer Redaktion: Betroffen seien benachbarte Grundstücke an der Waltroper Straße und der Friedhofstraße.

Das Foto zeigt die Außenfassade des Wohnhauses an der Waltroper Straße in Brambauer.

Das Foto zeigt die Außenfassade des Wohnhauses an der Waltroper Straße in Brambauer. © Blandowski

Weil Gespräche mit der Eigentümerin nichts gebracht hätten, habe seine Ehefrau schriftlich Kontakt zum Ordnungsamt der Stadt aufgenommen, sagt unser Ansprechpartner weiter.

Stadtsprecher Benedikt Spangardt erklärte dazu am Freitag (24.), dass der Fall der Stadt seit Donnerstag (23.4.) bekannt sei und dass ein Kollege am Freitag die Beschwerdeführerin persönlich an ihrer Adresse aufgesucht habe.

Bei dem Ortstermin sei vereinbart worden, sagte Spangardt weiter, dass der von der Stadt regelmäßig beauftragte Schädlingsbekämpfer am 4. Mai entsprechende Maßnahmen auf dem Grundstück durchführt.

Keine Handhabe gegen Müllberge

Zur Freude des mit unserer Redaktion in Kontakt stehenden Grundstückseigentümers, für den die Stadt außer der Rattenbekämpfung aber nicht mehr tun kann - mangels rechtlicher Handhabe sind ihr mülltechnisch gesehen die Hände gebunden.

Vielleicht auch deshalb hat die Stadt laut Spangardt im Dezember vergangenen Jahres „nach dem Erhalt einer anonymen Mitteilung zu dem Grundstück die Untere Abfallbehörde des Kreises Unna eingeschaltet“. Ohne Ergebnis, wie die jüngste Beschwerde zeigt.

Beim Kreis Unna hieß es am Montag (27.) auf Anfrage unserer Redaktion, dass der Abfallbehörde der Fall bekannt sei. „So bitter das für die Betroffenen ist, wir können gegen die Müllberge nichts unternehmen, so gerne wie das auch tun würden“, sagte eine Kreissprecherin.

Private Angelegenheit?

Vereinfacht gesagt sei es aber so, dass jeder auf seinem Grundstück mehr oder weniger alles tun und lassen kann, was er will: „Da haben wir nur wenige Eingriffsmöglichkeiten - im konkreten Fall keine.“

Darüber kann unser Ansprechpartner und Nachbar der Müllkippe nur den Kopf schütteln: „Es kann doch nicht sein, dass jemand sein Grundstück so vermüllen lassen darf.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt