Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikalische und andere Leckerbissen

Musikfestival Schloss Cappenberg

Familien mit Kindern, Konzert-Interessierte, Jazzfreunde und Weinliebhaber: Sie alle kommen am Pfingstsonntag auf Schloss Cappenberg auf ihre Kosten. Mirijam Contzen und Hausherr Sebastian Graf von Kanitz laden am 27. Mai beim Musikfestival ab 11 Uhr zum „großen Festivaltag“.

CAPPENBERG

von Von Beate Rottgardt

, 18.05.2012 / Lesedauer: 3 min
Musikalische und andere Leckerbissen

Bereiten den großen Festivaltag am Pfingstsonntag vor: Mirijam Contzen und Sebastian Graf von Kanitz.

Der Tag beginnt mit der Matinee „Aus Böhmens Hain und Flur“ als „Konzert in der Kammer“ um 11 Uhr. „Da bieten wir viel Musikantisches, Fröhliches für den Morgen“, verspricht die künstlerische Leiterin Mirijam Contzen. Im Dvorak-Streichquintett erleben die Zuhörer den brasilianischen Kontrabassisten Gustavo d´Ippolito, der auch abends bei der Premiere der „Jazzline“ (ab 22 Uhr) mit Gitarre und Percussions aus seiner Heimat zu hören sein wird. „Dieser Programmteil ist für junge und jung gebliebene Zuhörer gedacht“, so Organisator Magnus Contzen.

Das Publikum wird die Musiker in lockerer Lounge-Atmosphäre erleben und kann die Mischung aus Jazz und klassischer Musik bei erfrischenden Getränken erleben. Karten für die Jazzline gibt es nur noch an der Abendkasse.  Die internationalen Festival-Musiker erleben die Besucher des Festivaltags nicht nur in den Konzerten, sondern auch mal zwischendurch im Schlosspark. Dort besteht Gelegenheit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.  

„Familien können eigentlich den ganzen Tag am Schloss verbringen“, so Organisator Magnus Contzen. Denn für Familien ist das Kinderkonzert um 15 Uhr gedacht. „Kinder jeden Alters und die Eltern sind willkommen“, betont Magnus Contzen. Die Musiker erklären kindgerecht, was es bedeutet, allein und dann mit anderen Musik zu machen. Mirijam Contzen: „Kinder dürfen auch aufstehen und herumlaufen.“  Vor und nach diesem Konzert gibt es im Schlosspark Gelegenheit für die Kleinen, in einem der Pavillons selbst zu Instrumenten zu greifen und sich mit gleichaltrigen Nachwuchskünstlern auszutauschen. Denn das Musikatelier Cappenberg präsentiert sich dort mit Musikschülern. Auch Geigenbaumeister Guido Stengel aus Münster ist dort zu Gast, zeigt, wie man Instrumente baut und repariert.  

Hausherr Sebastian Graf von Kanitz freut sich, dass der Kellermeister seines Weinguts, Kurt Gabelmann, den Weinfreunden in den Räumen des Standesamts im Schloss den neuen Jahrgang 2011 präsentiert: „Es ist ein sehr schöner Wein, fruchtig und extraktreich.“  Der Falkner wird wieder mit seinem Uhu im Schlosspark sein und das „Café am Dom“ vom Münsteraner Markt bietet den ganzen Tag über süße und herzhafte Leckereien sowie Kaffeespezialitäten und frische Erdbeershakes.  Am Abend stehen dann drei Pianisten von Weltrang im Mittelpunkt bei der „Soirée in Schwarz und Weiß“ – benannt nach den Tasten des Klaviers. Tobias Bredohl spielt die Debussy-Sonate, Herbert Schuch das Mozart-Klavierkonzert Nr. 14 und Henri Sigfridsson Ernest Chaussons „Konzert für Klavier, Violine und Streichquartett“. Mirijam Contzen: „Diese Musik wird einen sehr starken Eindruck hinterlassen. Ich bin glücklich, dass wir das bieten können.“ 

Lesen Sie jetzt