Einige Unternehmen veranstalten im kleineren Rahmen wieder Weihnachtsfeiern. © picture alliance / dpa
Meinung

Mut gefragt, Vorsicht geboten: Weihnachtsfeiern in Corona-Zeiten

Firmen in Lünen wollen gemeinsam mit ihren Mitarbeitern feiern, aber die Pandemie ist noch nicht vorbei. Dieses Dilemma lässt sich nur lösen, wenn Unternehmen die Initiative ergreifen.

Soll ich wieder oder bleibe ich noch auf Abstand? In vielen Bereichen des Alltags versuchen die Menschen in Lünen und darüber hinaus, nach der langen Zeit der gesellschaftlichen Einschränkungen zu einer gewissen Normalität zurückzufinden. Gastronomen hat die Pandemie bekanntlich besonders stark getroffen. Umso mehr hoffen sie jetzt wieder auf Großevents wie Hochzeiten, aber eben auch Firmenfeiern. Kurz vor Weihnachten wollen viele Unternehmen ihren Beschäftigten mit einer gemeinsamen Feier für die Dienste im zu Ende gehenden Jahr danken. 2020 war das nicht in gemeinsamer Runde möglich, jetzt wäre eine Weihnachtsfeier unter 3G-Bedingungen wieder vorstellbar.

Aber will man als Unternehmen das trotz Impfungen und Tests noch vorhandene Risiko eingehen? Das bleibt für die Entscheidungsträger ein Dilemma. Da überrascht es nicht, dass eher in kleineren und mittleren Gruppen gefeiert wird und die Betriebe auf Massenveranstaltungen noch verzichten.

Eine Feier im kleinen Kreis, ohne sich allzu überschwänglich um den Hals zu fallen, könnte aber einer der vielen kleinen Schritte auf dem Weg zurück in die Normalität sein. Denn das Coronavirus wird alle noch Jahre begleiten. Da ist es in der aktuellen Situation durchaus angemessen, etwas Mut zu zeigen, ohne dabei die Vorsicht zu vernachlässigen.

Über den Autor
Volontär
Berichtet gerne von Menschen, die etwas zu erzählen haben und über Entwicklungen, über die viele Menschen sprechen.
Zur Autorenseite
Bastian Becker