„My private Cineworld“: Neuer Kinosaal auch für private Veranstaltungen

Lüner Kino

Bauarbeiten neben der Cineworld - im ehemaligen Bilderrahmen-Laden entsteht ein sechster Kinosaal. Der wird es in sich haben, denn dort sind auch private Veranstaltungen möglich.

Lünen

, 03.04.2019, 17:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
„My private Cineworld“: Neuer Kinosaal auch für private Veranstaltungen

Max Biela (l.) und Lutz Nennmann mit der animierten Ansicht des neuen Kinosaals inmitten der Baustelle für "my private Cineworld". © Beate Rottgardt

„Die Cineworld hat was Kleines gekriegt und das kommt ganz groß raus“ - so lautet der Werbeslogan für das neue Projekt des Lüner Kinos. Derzeit laufen die Bauarbeiten in dem ehemaligen Bilderrahmen-Laden direkt neben der Cineworld. Dort entsteht der sechste Kinosaal. Mit 33 Plätzen und Raum für zwei Rollstühle. Spätestens im Juni soll er eröffnet werden. Neben dem ganz normalen Filmangebot, das auch in den fünf bisherigen Sälen gezeigt wird, ist „My private Cineworld“ vor allem für Vermietungen gedacht.

Schon gute Erfahrungen gesammelt

„Das reicht vom gemeinsamen Zocken auf 255 Zoll bis zu Kindergeburtstagen und Weihnachtsfeiern“, so Lutz Nennmann, zusammen mit Meinolf Thies der Kinobetreiber. In zwei ihrer sieben Kinos landesweit gibt es so einen Saal bereits seit vergangenem Jahr und die werden gut genutzt. „In Düren haben wir ihn in eine frühere Dönerbude hinein gebaut, in Solingen in ein ehemaliges Reisebüro“, so Nennmann. So nutzen Interessenten die Möglichkeit, sich im Saal mit ihrer Playstation anzumelden und dann auf der Leinwand zu spielen.

Kinojahr 2018

Tops und Flops

  • Die Top-Filme des vergangenen Jahres waren in der Cineworld: Avengers: Ininity War (9262 Besucher), Phantastische Tierwesen 2 (8175), Fifty Shades of Grey 3 (8018). Jurassic World 2 (6432) und Hotel Transsilvanien 3 (6256).
  • Die Flops 2018 in Lünen waren: Royal Opera House: Der Nussknacker (21 Besucher), Molly´s Game (22), Action Point (55), Safari - Match me if you can (92) und Peppermint - Angel of Vengeance (111).

Der neue Saal bietet eine Kombination aus dem technischen Standard der fünf größeren Säle mit 3D-Technik, 7.1.-Sound und Digitalprojektion und der Gemütlichkeit des eigenen Zuhauses. Auch dank der Ledersitze, die in der ersten Reihe sogar den Komfort eines Relax-Sessels bieten.

Eigene Gastronomie-Einheit

Anfragen von Privatleuten, die einen Kinosaal für Feiern oder andere Veranstaltungen mieten wollen, bekommt Theaterleiter Max Biela immer wieder. Allerdings sind derzeit die Mietpreise für die fünf Säle so hoch, dass die meisten Anfragen nicht zur Vermietung führen. Im neuen Saal soll das anders werden. Den 100 Quadratmeter großen Raum mit eigener Gastronomie-Einheit kann man - je nach Wochentag, Uhrzeit und Zahl der Besucher - für Preise zwischen 75 und 200 Euro mieten. „Die Preistabelle findet man auf unserer Website“, so Biela.

„My private Cineworld“: Neuer Kinosaal auch für private Veranstaltungen

Max Biela und Lutz Nennmann präsentieren die Werbe-Plakate für den neuen Saal "My private Cineworld". © Beate Rottgardt

Auf der großen Leinwand können bei den Privat-Vorstellungen nicht nur Filme aus dem laufenden Programm gezeigt werden. Nennmann: „Man kann auch eigene Blue Rays oder DVDs mitbringen. Wenn die Leute beispielsweise eine ganze Filmreihe schauen wollen.“ Abgerechnet wird im Drei-Stunden-Takt. Wer mag, kann eine Bedienung aus dem Cineworld-Team dazu buchen. Oder man vereinbart, dass die Kühlschränke mit Getränken und Speisen nach Wahl bestückt werden.

Neues Logo für die Cineworld

Man wird von der Kassenhalle aus direkt in den neuen Saal gehen. Etwa 300.000 Euro investieren Nennmann und Thies in das Projekt. „Wir brauchen beispielsweise eine komplett eigenständige Klima- und Lüftungsanlage“, so Nennmann. Im Vertrag gibt es auch Dinge, die ausgeschlossen sind. Und vom Büro aus können die Mitarbeiter der Cineworld verfolgen, was auf der Leinwand gezeigt wird. Passend zum neuen Saal wird es auch ein neues Logo für die gesamte Cineworld geben. Der Globus hat ausgedient, wird auch demnächst vom Dach des Kinos verschwinden. Nennmann: „Wir haben ein klassisches Logo ausgesucht.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt