Nach diesem Mann ist das Lüner Theater benannt

Wer war Heinz Hilpert?

Heinz Hilpert würde heute 125 Jahre alt werden. Heinz wer? Heinz Hilpert! Nach ihm ist das Lüner Theater benannt. Doch wer war der Mann eigentlich und was hat er Großartiges geleistet, dass ein Schauspielhaus seinen Namen trägt? Hier erzählen wir seine Geschichte.

LÜNEN

, 01.03.2015 / Lesedauer: 3 min
Nach diesem Mann ist das Lüner Theater benannt

Heinz Hilpert (l.) hielt die Weiherede bei der Eröffnung des Theaters 1958.

Das Heinz-Hilpert-Theater mit seinen 753 Plätzen ist das einzige richtige Theater im Kreis Unna. Viele Lüner, aber auch auswärtige Besucher kommen jedes Jahr zur an der Kurt-Schumacher-Straße 39, um Schauspiel, Musiktheater oder Kabarett zu erleben. Doch wer war eigentlich Heinz Hilpert, nach dem das Theater benannt ist?

Heinz Hilpert wurde vor 125 Jahren, am 1. März 1890, geboren und war einer der großen deutschen Theaterregisseure der 1920er und 1930er Jahre. Nach seiner Ausbildung zum Volksschullehrer studierte er in Berlin Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und begann 1919 als Schauspieler an der Berliner Volksbühne.

Intendant am Deutschen Theater Berlin

Er lernte den bekannten Dramatiker Carl Zuckmayer („Des Teufels General“, „Der Hauptmann von Köpenick“) kennen und inszenierte immer wieder dessen Stücke, auch als Uraufführungen. 1926 wurde Hilpert Oberspielleiter am Deutschen Theater Berlin. Nachdem der Intendant Max Reinhardt nach der Machtergreifung der Nazis ins Exil gehen musste, übernahm Hilpert 1934 diesen Posten. Während der Nazi-Zeit trat Hilpert für Verfolgte ein und konnte seinen Theatern eine gewisse künstlerische Freiheit bewahren. Seit 1938 war er auch Intendant des Theaters in der Josefstadt in Wien.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte er erst eine Zeit lang in Zürich und inszenierte Aufführungen in Wien, Salzburg und Zürich. 1950 wurde er Intendant des Deutschen Theaters in Göttingen, das viele Jahre lang mit Inszenierungen in Lünen gastierte. Zunächst im Wichernhaus (das später abgerissen wurde, hier steht heute die Post) und dann auch im neuen Lüner Stadttheater. Die engen Verbindungen zum Lüner Kulturamt, schon seit Beginn des Kulturlebens in Lünen nach dem Zweiten Weltkrieg, führten dann dazu, dass Hilpert bei der Eröffnung des Lüner Theaters im Oktober 1958 die „Weiherede“ hielt. Außerdem eröffnete er mit einer Fest-Inszenierung das Theater. 

Einer der bedeutendsten Regisseure des 20. Jahrhunderts

1966 entschied der Rat der Stadt Lünen, dass das Theater künftig den Namen „Heinz-Hilpert-Theater“ tragen sollte. Durch die Benennung werde über die persönliche Ehrung hinaus der Name eines der bedeutendsten Mimen und Regisseure des 20. Jahrhunderts wachgehalten - heißt es in der Begründung. Im Rahmen einer „Berlin-Woche“ im März 1966 wurde das Theater in Anwesenheit von Hilpert umbenannt.

Hilpert schied mit Ablauf der Spielzeit 1965/66 als Intendant des „Deutschen Theaters Göttingen“ aus und gastierte zum Abschied noch einmal als „König Lear“ in Lünen. 1967 starb er im Alter von 77 Jahren in Göttingen.

Um auch den  heutigen Theaterbesuchern näher zu bringen, wer Hilpert war, soll demnächst eine Info-Tafel im Theater über Leben und Werk des Namensgebers angebracht werden.

Lesen Sie jetzt