Nach schwerem Autounfall: Lüner (83) gestorben

Oberlipper Straße

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Oberlipper Straße zwischen Lünen-Brambauer und Waltrop vor anderthalb Wochen ist der Fahrer aus Lünen nun an seinen Verletzungen gestorben. Er war mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und so tief die Böschung hinunter gerutscht, dass er nur durch Zufall gefunden wurde.

LÜNEN

von Tamina Forytta

, 10.10.2017, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kaum zu erkennen war der verunfallte Kleinwagen in den Tiefen der Böschung.

Kaum zu erkennen war der verunfallte Kleinwagen in den Tiefen der Böschung.

Der Lüner war am Freitag, 29. September, mit dem Auto zwischen Brambauer und Waltrop unterwegs, als er aus noch ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abkam und im Graben landete. Nur durch Zufall fand ihn unser Fotograf Günther Goldstein - von der Straße war der Wagen kaum zu sehen.

Notarzt mit Seil gesichert

Der Rettungseinsatz war schwierig: Das Auto war so tief in die Böschung gerutscht, dass es mit einer Seilwinde an einem Feuerwehrauto gesichert werden musste. Der Notarzt musste auf seinem Weg zu dem Opfer auch mit einem Seil gesichert werden.

Weil der Zustand des 83-jährigen Fahrers aus Lünen nach der notärztlichen Versorgung stabil war, hätten sich die Helfer für eine „schonende Rettung“ entschieden, berichtet Feuerwehr-Sprecher Jochen Möcklinghoff. So wurden die Türen des Kleinwagens aufgeschnitten, der Verletzte mit viel Ruhe und Wirbelsäulenschutz befreit.

Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht, wo er am Sonntag - anderthalb Wochen später - seinen Verletzungen erlag.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt