Nach Starkregen: Verwaltung dankt der Feuerwehr für ihren Einsatz

Grillabend

Starkregen und Brandbekämpfung haben die Feuerwehr in Lünen in den vergangenen Wochen auf Trab gehalten. Für den Einsatz gab es nun ein Dankeschön von der Feuerwehrdezernentin.

Lünen

, 10.08.2021, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Feuerwehr musste wegen überfluteter Straßen und Keller im Juli ausrücken - und half nicht nur in Lünen.

Die Feuerwehr musste wegen überfluteter Straßen und Keller im Juli ausrücken - und half nicht nur in Lünen. © Ohm

Der Juli hat zahlreiche Einsätze für die Feuerwehr Lünen gebracht. Am prägendsten dabei war das Unwetter Mitte Juli, als die Lüner Feuerwehrfrauen und -männer am 14. und 15. Juli zu 231 Einsätzen ausrückten, wie die Stadtverwaltung am Montag (9. August) mitteilt. „Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2020 gab es 1092 Einsätze.“ Hinzu kamen überörtliche Einsätze, wie Anfang Juli in Fröndenberg, und Brandbekämpfungen wie wie an der Frydagstraße am 3. August oder ein Brandalarm in der Klinik am Park am 13. Juli.

Als Zeichen des Dankes für die große Einsatzbereitschaft hatte Feuerwehrdezernentin Bettina Brennenstuhl gemeinsam mit der Feuerwehrführung die an den Unwetter-Einsätzen beteiligten Feuerwehrleute am Freitag (6. August) zu einem Grillabend in der Feuer- und Rettungswache an der Kupferstraße eingeladen. Es sei ihr eine „Herzensangelegenheit“, den Feuerwehrfrauen und -männern danke zu sagen, „nicht nur für die Einsätze im Juli, sondern auch insgesamt für Ihre wichtige Arbeit“.

Der neue Leiter der Feuerwehr, Christian Märkert, ließ die Einsätze Revue passieren. Er betonte, dass der Großteil der Einsatzkräfte seinen Dienst ehrenamtlich neben dem eigentlichen Beruf verrichtet: „Als am Nachmittag des 14. Juli die Gerätehäuser besetzt wurden, war klar: Jetzt war es das wieder einmal mit der Freizeit, mit der Familie, mit den Freunden.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt