Naturfotos sind ein Magnet

Lünen Das 16. Naturfoto- Festival war für über 3000 Besucher wieder ein Hingucker. Allerdings dokumentierten die Bilder nicht nur heile Welt.

von Von Volker Beuckelmann

, 26.10.2008, 15:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehrere Tausend Besucher zählte das 16. Naturfoto-Festival in Lünen mit beeindruckenden Bildern, interessanten Vorträgen, Seminaren und vielen Ausstellern.

Mehrere Tausend Besucher zählte das 16. Naturfoto-Festival in Lünen mit beeindruckenden Bildern, interessanten Vorträgen, Seminaren und vielen Ausstellern.

Fassungslos standen Menschen Freitagabend in der Galerie des Hansesaals vor dem preisgekrönten Foto. Es zeigt einen abgetrennten Affenkopf, der über einen Grill gehalten wird. Für dieses Foto wurde David Maitland aus Großbritannien als "Europäischer Naturfotograf 2008" ausgezeichnet . Die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) wolle sich nicht nur der Schönheiten in der Natur annehmen, sondern auch der Themen, die aufrütteln und den Naturschutzgedanken stärken sollen, begründete GDT-Vorstandsmitglied Martin Eisenhawer die Jury-Entscheidung.  Mit seinem in Gabun (Afrika) auf einem Markt gemachten Foto über die Zubereitung von "Bushmeat" (Buschfleisch), das in manchen Restaurants als Delikatesse angeboten wird, setzte sich Maitland gegen fast 7000 Arbeiten von über 500 Naturfotografen aus 24 Ländern durch.

Umweltschutz

Erstmals stand der Wettbewerb unter Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, der mehr Umweltschutz im Bewusstsein verankern möchte. "Naturfotografie lebt nur weiter, wenn sie authentisch ist", betonte Martin Eisenhawer und wies darauf hin, dass digital manipulierte Fotos beim Festival keine Chancen hätten.

In der Digitalfotografie würden Vollformatsensoren sich mit immer mehr Pixeln weiter entwickeln, um Leistungsreserven zu haben. Viele Naturfotografen zeigten sich mit zehn bis zwölf Megapixeln zufrieden. Das ergab eine Umfrage bei der Diskussion. Norbert Rosing, Leica-Fan, sagte überzeugt: "Ich bleibe erst mal beim Film. Ich liebe das Korn."

Lesen Sie jetzt