Neue Kandidaten für das Lüner Bürgermeisteramt

Überraschung im laufenden Wahlkampf

Eine unerwartete Wendung: Neben den drei schon bekannten Bürgermeisterkandidaten in Lünen sollen drei weitere Kandidaturen folgen. Neben Mike Bittmann und Eve Berger wird noch ein bislang unbekannter Bewerber auf dem Wahlzettel stehen. Die Bewerbungen werden derzeit geprüft.

LÜNEN

, 27.07.2015, 15:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neue Kandidaten für das Lüner Bürgermeisteramt

Mike Bittmann will Lüner Bürgermeister werden. Doch neben ihm haben wohl noch mindestens fünf weitere Bewerber diesen Wunsch.

UPDATE 18:30 Uhr: Die 270 benötigten Unterschriften hat offenbar auch Eve Berger zusammen bekommen. Sie saß für die Linke im Rat, trat Mitte 2014 aus und gründete die Unabhängige Soziale Bürgergemeinschaft (USB). Berger bestätigte am Montag auf Anfrage, ebenfalls für das Amt des Bürgermeisters kandidieren zu wollen.

Ursprungsartikel:

Dicke Überraschung mitten im Wahlkampf: Aus dem Dreikampf um das Lüner Bürgermeisteramt wird offenbar ein Sechskampf: Neben den Kandidaten von SPD, CDU und GFL wird wohl auch  Mike Bittmann als parteiloser Kandidat  antreten. Wer die beiden anderen Einzelbewerber neben den bereits bekannten sind, ist bisher jedoch noch völlig unklar.

„Ich gehe davon aus, dass der Wahlzettel sechs Positionen haben wird“, sagt Matthias Bork aus dem Team Wahlen der Stadt. Vier davon sind klar: Sollte Bittmann zugelassen werden – die Unterschriften hat er eingereicht, sie werden derzeit noch geprüft – ist er neben Arno Feller (CDU), Rolf Möller (SPD) und Jürgen Kleine-Frauns (GFL) der vierte Kandidat, der ins Rennen um die Nachfolge von Hans Wilhelm Stodollick einsteigt.

Zwei bislang unbekannte Kandidaten

Die beiden anderen haben ihre Kandidatur offenbar komplett an der Öffentlichkeit vorbei vorbereitet, es handelt sich um eine Frau und einen Mann. Weitere Details gibt Bork noch nicht bekannt: „Ich darf noch nichts sagen, das Ergebnis geben wir erst am Donnerstag im Gemeindewahlausschuss bekannt.“

Klar ist nur: Die beiden Bewerber haben ihre Unterschriften bereits eingereicht. Ob es genügend Unterschriften sind, alle Angaben stimmen – noch unklar. Die Unterschriften müssen von Menschen stammen, die selbst bei der Bürgermeisterwahl wahlberechtigt sind: Sie müssen das 16. Lebensjahr vollendet haben, in Lünen gemeldet sein und Deutsche oder EU-Bürger sein.

Bewerbungsfrist endet am Montagabend

Die Frist endet am Montagabend um 18 Uhr, bis dahin wartet Bork auch noch auf die Unterlagen eines siebten Kandidaten. Der habe bisher jedoch noch nichts eingereicht und sich auch auf Nachfragen der Stadt nicht mehr gemeldet.

Mike Bittmann berichtet, dass er Ende vergangener Woche 279 Unterschriften eingereicht habe, 270 Unterschriften hatte er gebraucht, um bei den Wahlen als Kandidat antreten zu können. Weitere 40 Unterschriften habe er „noch in Reserve“. „Damit bin ich natürlich sehr zufrieden“, kommentiert Bittmann, jetzt wolle er in den Wahlkampf einsteigen. „Plakate, Vorstellungen bei den Bürgern und Info-Stände“ stünden für die kommende Zeit auf der Agenda: „Das geht alles aus Eigenleistung heraus.“

Dieter God, der in den vergangenen Wochen ebenfalls um Unterstützung warb, ist nicht mehr im Rennen. God teilte mit, dass er die 270 Unterschriften nicht erreicht habe: „Es hat sich gezeigt, dass die Bürgerschaft für einen neuen Wandel in Lünen nicht bereit ist“, schrieb God am Montagmorgen in einer E-Mail. Er wolle sich auch weiter in der Lüner Politik engagieren.

Die Bürgermeisterwahl
Die Lüner werden am 13. September an die Urnen gerufen.
Wahlberechtigt sind alle, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, in Lünen gemeldet sind und Deutsche oder EU-Bürger sind.
Die Amtszeit des bisherigen Amtsinhabers Hans Wilhelm Stodollick endet am 20. Oktober. Anders als in anderen Städten wurde die Bürgermeisterwahl in Lünen nicht mit der Kommunalwahl 2014 zusammengelegt.

Lesen Sie jetzt