Neue Leiterin hat zur Heinrich-Bußmann-Schule eine besondere Beziehung

rnChefposten

Seit April 2019 ist der Schulleiterposten an der Heinrich-Bußmann-Schule vakant. Das ändert sich jetzt. Die neue Chefin kommt aus Lünen und hat zur Bußmann-Schule eine besondere Beziehung.

Lünen

, 27.01.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der 3. Februar wird für die Heinrich-Bußmann-Hauptschule ein besonderer Tag. Dann tritt die neue Schulleiterin Melanie Froch (42) ihren Dienst an. Sie folgt Ulrike Kleber, die im April 2019 nach neun Jahren in Lünen zur Bezirksregierung Münster gewechselt ist. Stellvertreter Thorsten Fringes hatte seitdem kommissarisch die Leitung inne.

Melanie Froch wird neue Leiterin der Heinrich-Bußmann-Schule.

Melanie Froch wird neue Leiterin der Heinrich-Bußmann-Schule. © Froch

Zu Lünen und der Heinrich-Bußmann-Schule hat die neue Chefin einen besonderen Draht. Die Schule war quasi prägend für ihre berufliche Laufbahn. Denn die Praktika dort hatten sie seinerzeit so begeistert, dass sie sich bewusst nach dem Referendariat für den Hauptschulsektor entschieden hat. Zurzeit ist sie stellvertretende Schulleiterin an der städtischen Gemeinschaftshauptschule in Dortmund-Kley. Die Schule ist mit 300 Schülern kleiner als die in Lünen, an der 400 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden.

In Lünen zur Schule gegangen

Die Stadt Lünen kennt Melanie Froch, weil sie hier die heutige Grundschule am Lüserbach und später die Ludwig-Uhland-Realschule besucht hat. Eine ihrer beiden Töchter (16) besucht heute das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. Die andere wechselte ans Leibniz-Gymnasium nach Dortmund, um dort das internationale Abitur absolvieren zu können.

Jetzt lesen

Die neue Chefin hat ihre Karriere auf dem zweiten Bildungsweg gestartet. Nach dem Realschulabschluss machte sie zunächst eine Ausbildung zur Physiotherapeutin. Das lag nahe, weil der Vater in dem Bereich selbstständig ist. Doch Melanie Froch hat schnell gemerkt, dass sie dieser Beruf nicht erfüllt. Sie holte ihr Abitur nach und studierte Lehramt in Münster. Zu Beginn des Studiums wurden ihre beiden Töchter geboren. Nach ihrem Referendariat war sie an der städtischen Hauptschule in Kamen tätig. Anschließend arbeitete sie als Koordinatorin für Inklusion mit halber Stelle beim Schulamt in Unna. Die andere halbe Stelle führte sie wieder nach Lünen: an die Profilschule in Lünen-Brambauer. Zwei Jahre übernahm sie den Stellvertreter-Posten an einer Hauptschule in Bönen, bevor sie nach Kley wechselte.

Stellvertreter zog Bewerbung zurück

Jetzt steht der nächste Karriereschritt an. Um die Schulleiterstelle an der Heinrich-Bußmann-Schule hatte sich auch Thorsten Fringes beworben. Weil er die Leiter-Qualifikation absolvieren wollte. Als er in dieser Qualifikation war, zog er die Bewerbung bewusst zurück.

Melanie Froch ist sowohl von der Schulkonferenz als auch von der Schulaufsicht einstimmig als Leiterin gewählt worden. Fringes hatte mit der neuen Chefin auch schon einige Gespräche geführt. „Wir freuen uns alle darauf, dass sie kommt und sind froh, dass es nun wieder eine feste Schulleitung geben wird“, so der bislang kommissarische Leiter.

Das Kollegium hat sie schon kennengelernt. „Ich glaube, dass ich gute Unterstützung bei der Einarbeitung bekommen werde“, ist sie überzeugt. In den nächsten Monaten will sich die neue Schulleiterin erst einmal einarbeiten in „ein funktionierendes System.“ Sie wolle in mögliche Neuerungen das Kollegium mit einbeziehen. „Es gibt vieles, was ich mir vorstellen kann“, erklärt sie. Dazu zählen Inklusion und der Bereich des gemeinsamen Lernens, vielleicht sogar die Kooperation mit einer Förderschule.

Weil die Klassen seit den Sommerferien schon verteilt sind, werde sie Kollegen im Unterricht unterstützen. Melanie Froch hat Deutsch und katholische Religionslehre studiert, unterrichtet aber auch Geschichte, Biologie, Arbeitslehre, Wirtschaft und Englisch.

In ihrer Freizeit ist Melanie Froch gerne sportlich aktiv. Sie liebt die Berge, fährt Snowboard, klettert und wandert gerne. Eigentlich dürfte sic auch Sport unterrichten. Doch da gebe es weniger Mangel als in anderen Fächern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt