Neue Lüner Konzertreihe startet erfolgreich - mehr Freiluft-Termine geplant

rnFreiluft Kultur

Ein positives Zeichen für die Kultur setzen, das möchte eine neue Veranstaltungsreihe des städtischen Kulturbüros Lünen. Beim Auftakt mit einem Saxophon-Quartett soll es nicht bleiben.

Lünen

, 17.08.2020, 15:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Freiluft Kultur", die neue Sommerreihe des Kulturbüros der Stadt Lünen möchte ein positives Zeichen für die Kultur in der Corona-Zeit setzen. Einen gelungenen Auftakt machte am Sonntag (16. August) das Lilith Saxophon Quartett im Museumsgarten und wurde von 80 Gästen begeistert gefeiert.

Umgeben von Bäumen, Libellen und Vögeln herrschte eine idyllische Atmosphäre. Die Einhaltung der Hygiene- und Corona-Schutzbedingungen wurde groß geschrieben. Einleitend sagte Museumsleiterin Dr. Katja Stromberg: „Nicht nur die Künstlerinnen und Künstler aller Art und die Veranstaltungswirtschaft leiden unter dem Ausfall von Veranstaltungen wie Brunnenfestival, Lünsche Mess und anderen. Auch für Sie, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lünen, scheint das kulturelle Leben fast stillzustehen.“ Mit der Veranstaltungsreihe wolle das Kulturbüro die kulturelle Fahne hoch halten und ein positives Zeichen in diesen besonderen Zeiten setzen, betonte Stromberg und versprach den Gästen eine Saxophon-Reise durch die Welt.

„Wir sind froh, endlich wieder zu spielen“

„Wir haben ein halbes Jahr pausiert und sind froh, endlich mal wieder mit Publikum zu spielen“, sagte Ilona Haberkamp (Sopran Saxophon) vom Lilith Saxophon Quartett mit Karin Hatzel (Alt Saxophon), Nikola Seegers (Tenor Saxophon) und Catrin Groth (Bariton Saxophon). Zu Beginn gefiel das Quartett mit einer Komposition von Paul Harvey, dem „Harfleur Song“, einer Reminiszenz an die Renaissance, die Zeit des Umbruchs vom Mittelalter zur Neuzeit.

Mitten in der Natur, umgeben von alten Bäumen, Libellen und Vögeln herrschte für die rund 80 Konzertgäste im Museumsgarten eine idyllische Atmosphäre.

Mitten in der Natur, umgeben von alten Bäumen, Libellen und Vögeln herrschte für die rund 80 Konzertgäste im Museumsgarten eine idyllische Atmosphäre. © Beuckelmann

Die Expressivität der Saxophone zeigte sich beim „Quartette“ von Caryl Florio. Vier Saxophone im Verbund können klangtechnisch alles leisten, so der Höreindruck. „Es ist schön abwechslungsreich“, meinte Ludger Auferoth und lobte das tolle Ambiente. Mal sanft, fast flüsternd, dann wieder glasklare starke Töne, die Saxophonistinnen sorgten mit einem fein abgestimmten Programm für Überraschungsmomente. Ihre musikalische Perfektion und die Begeisterung zum Saxophon gab das Quartett ans Publikum weiter. Ob Kammermusik, ungarische Tänze, schottische oder spanische Volksmusik, Foxtrott, Charleston, Blues, Jazz, Pop oder ein Potpourri aus dem Musical Westside-Story – kaum ein Wunsch blieb unerfüllt.

Gekonnt, mit Leichtigkeit und Perfektion bewegten sich die Musikerinnen durch die Musikstile und bewiesen Klangvielfalt. „So einfühlsam können nur Frauen spielen“, so der Zuhörer Knut Thamm. Kulturdezernent Horst Müller-Baß lobte die gelungene Premiere und den Veranstaltungsort. Am Sonntag (23. August) ist um 17 Uhr im Stadtpark ein Freiluft-Konzert mit der Reggae-Band Riddim of Zion unter dem Titel „Bob Marley Tribute" geplant.

Weitere Termine schon ausgebucht
  • Das Konzert des Lilith Saxophon Quartett der Sommerreihe „Freiluft Kultur“ war nach wenigen Tagen ausgebucht. Auch für das Konzert mit Riddim of Zion am Sonntag, 23. August, und die letzte Veranstaltung der Reihe mit Lioba Albus am 6. September sind bereits alle Plätze vergeben.
  • Für die Lesung mit Annette Wieners am Sonntag, 30. August, um 17 Uhr im Museumsgarten sind noch Plätze frei. „Das Mädchen aus der Severinstraße“ erschien im Herbst 2019 im Blanvalet Verlag. Der neue Roman von Annette Wieners spielt in Köln und lehnt sich an wahre Begebenheiten an und ist ein Roman über Verantwortung und Schuld. Ein Roman auch über die NS-Begeisterung am Rhein und die Rolle der Modefotografie im Deutschen Reich.
  • Der Eintritt ist frei. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bis Freitag, 28. August, um 12 Uhr erforderlich. Interessierte können sich telefonisch unter 02306 104-2440 oder per E-Mail an kulturbuero@luenen.de anmelden. Der Einlass erfolgt ab 16 Uhr, Beginn der Veranstaltung ist um 17 Uhr.
Lesen Sie jetzt