Obduktion bestätigt: Badeunglück war ein Unfall

An der Lippe

Der 32 Jahre alter Lüner, der am Samstagabend tot aus der Lippe geborgen wurde, ist definitiv ertrunken. Die Obduktion am Dienstag hat Ertrinken als Todesursache bestätigt. Die Staatsanwaltschaft schließt Fremdverschulden aus. Allerdings hat die Obduktion noch weitere Hinweise auf den Unglückshergang ergeben.

Lünen

, 01.07.2015, 12:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
An dieser Stelle der Lippe in Lünen ereignete sich das Unglück.

An dieser Stelle der Lippe in Lünen ereignete sich das Unglück.

Die Obduktion am Dienstag hat laut Staatsanwaltschaft bestätigt, dass der 32-jährige Lüner am Samstagabend in der Lippe ertrunken ist. Ein Fremdverschulden sei ausgeschlossen, teilte sie am Mittwoch mit.

Allerdings gebe es Hinweise darauf, dass der Mann alkoholisiert gewesen sein muss, als er in das Wasser stieg. Laut Staatsanwaltschaft hätten Zeugen gegenüber den ermittelnden Beamten Aussagen gemacht, die darauf hindeuten würden.

Nach dem Unglück betonte der Lippeverband noch einmal, dass die Lippe kein Badegewässer ist. Zu gefährlich und unberechenbar seien Strömung, Temperatur und das Infektionsrisiko durch Bakterien im Wasser.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mann stirbt nach Bad in der Lippe

Tragisches Ende eines Badeausflugs: Ein 32-jähriger Mann ist in der Lippe in Lünen ums Leben gekommen. Polizei und Rettungskräfte hatten unter anderem Hubschrauber und Taucher im Einsatz, bis der Tod Gewissheit war.
28.06.2015
/
Traurige Gewissheit: Rettungskräfte haben die Leiche des Mannes geborgen und ans Ufer gebracht.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Der Einsatz der Taucher war am Ende vergebens.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Der Einsatz der Taucher war am Ende vergebens.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Ein Taucher im Einsatz.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Ein Taucher im Einsatz.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
An dieser Stelle der Lippe in Lünen ereignete sich das Unglück.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Ein Taucher im Einsatz.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Rettungskräfte der Feuerwehr Lünen warteten am Lippe-Ufer.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Lüner Feuerwehrleute warteten, ob die Taucher den Mann retten oder nur noch tot bergen konnten.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Der vermeintlich flache und gemächlich fließende Strom birgt zum Teil große Gefahren. Es gibt sehr tiefe Stellen und unter Wasser kommt es zu gefährlichen Verwirbelungen und Gegenströmungen.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Rettungskräfte während des Einsatzes.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Die Einsatzleitung der Feuerwehr.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Von der Brücke aus koordinierten die Feuerwehrleute den Einsatz vor Ort.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Auch vom Hubschrauber aus suchten Rettungskräfte nach dem Mann.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Rettungskräfte holten die Leiche vom Fluss-Ufer zu den Rettungswagen.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Rettungskräfte holten die Leiche vom Fluss-Ufer zu den Rettungswagen.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Rettungskräfte holten die Leiche vom Fluss-Ufer zu den Rettungswagen.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Rettungskräfte holten die Leiche vom Fluss-Ufer zu den Rettungswagen.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Rettungskräfte brachten die Leiche des Mannes vom Ufer zur Straße.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Rettungskräfte holten die Leiche vom Fluss-Ufer zu den Rettungswagen.© Foto: René Werner/IDA News (Werner / IDA News)
Schlagworte

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt