Auch viele Marktbesucher blieben interessiert stehen: Anlässlich des neuen Lichtkunstwerks auf dem Europaplatz zeigte das Artensemble Theater mit Susanne Hocke und Jürgen Larys die Performance "Reite den Stier, Europa". © Quiring-Lategahn
Artensemble Theater

Performance-Kunst an der Lichtskulptur: So steht es um Europa

Tanzend ließ sie in den Europa-Farben Blau-Gelb den Schirm kreisen. Für Aufmerksamkeit sorgte eine Performance-Künstlerin am Freitag (24.9.) auf dem Europaplatz. Sie hatte eine Botschaft.

Klänge mit Gitarre und Keyboard, dazu Tanz, Gesang und Sprechtheater: Das Artensemble Theater mit Susanne Hocke und Jürgen Larys zog am Freitag (24.9.) die Blicke auf sich. Zahlreiche Marktbesucher blieben interessiert stehen. Zu Füßen der neuen Lichtskulptur zeigten die beiden Lüner Kulturpreisträger von 2019 die Europa-Performance „Reite den Stier, Prinzessin“. Auf den Stufen des Platzes hatten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Altlünen und des Lippe Berufskollegs Platz genommen.

„Basketballkorb“, Sternenkranz, Europaschlaufe – das vom Förderverein für Kunst und Kultur gemeinsam mit der Europa-Union Lünen initiierte Kunstobjekt hat im Volksmund viele Bezeichnungen. Auch sie kamen in dem künstlerischen Streifzug durch die europäische Geschichte vor, mit dem der Europagedanke der Lichtplastik untermalt werden sollte. Nicht nur die Anfänge von Europa, auch die heutigen Probleme wie Klimakrise, Brexit oder interne Streitigkeiten waren Thema.

„Gut umgesetzt“, lobte Leonhard Kaiser aus der Q1 des Gymnasiums Altlünen die Performance. Interessant fand Konrad Speckmann die unrhythmisch auftretenden Lichtblitze der Plastik, die die zwölf Sterne der Europa-Fahne symbolisieren. Die Lichtsysteme sind autonom, so wie die Staaten Europas.

Europa suchen heißt, es schaffen, so Susanne Hocke, die die Schülerinnen und Schüler bei Umfragen mit einbezog. Bei der spontanen Namenssuche für das Kunstobjekt ist mit „Uschi“ oder „Gustaf“ aber noch Luft nach oben.

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite
Magdalene Quiring-Lategahn