Pilotprojekt Waltroper Straße: Modernste LED-Leuchten sollen WLAN für Anwohner liefern

rnSmart-City Lünen

Die von vielen Seiten beschworene Digitalisierung macht auch vor Lünens Straßen nicht halt. Im Gegenteil: Die Waltroper Straße in Lünens größtem Stadtteil Brambauer wird zur Teststrecke.

Brambauer

, 02.08.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Waltroper Straße wird in den kommenden Wochen zu einer Teststrecke auf dem von der Stadt unlängst eingeschlagenen Digitalisierungsweg ausgebaut.

Verantwortlich für das Pilotprojekt zeichnen die Stadtwerke: Es geht um den Austausch von Straßenlaternen und den Aufbau eines tragfähigen WLAN-Netzes.

Wie es bei den Stadtwerken auf Anfrage unserer Redaktion am Dienstag (30.) hieß, soll das Projekt die Grundlage für die von Politik und Verwaltung angestrebte Smart-City-Ausrichtung bilden.

Dabei geht es im Kern um die Beantwortung der Frage: Wie kann unsere Stadt lebenswerter werden und einen besseren Service für die Bürger sowie die Unternehmen gewährleisten?

Austausch der Straßenlaternen

Das Pilotprojekt gliedert sich nach Angaben von Stadtwerke-Sprecherin Jasmin Teuteberg in zwei Teile. Ein Teil beziehe sich auf den Austausch sämtlicher an der Waltroper Straße befindlichen Straßenlaternen gegen hochmoderne LED-Leuchten, sagte Teuteberg:

„Die 38 neuen Leuchten erhalten zusätzlich ein neues und modernes Steuergerät, sodass jede einzelne Leuchte gesteuert und auch gedimmt werden kann (...).“

Selbst bei einem Steuerungsausfall könne sich die Straßenbeleuchtung durch einen Sensor selbst steuern, um weiterhin die Beleuchtung aufrechtzuerhalten.

Einsparung von Engerie

„Selbstverständlich lässt sich mit den neuen LED-Leuchten auch Energie und Kohlendioxid einsparen“, erklärte die Stadtwerke-Sprecherin.

Teil zwei des Pilotprojektes beinhaltet den Aufbau eines WLAN-Netzes. Hierfür erhalten zwei Leuchten einen Glasfaseranschluss, um diese mit einem sehr leistungsfähigen Internetanschluss zu versehen.

In einem weiteren Schritt wird jede zweite Leuchte mit einem WLAN-Sender und -Empfänger (Access-Point) ausgestattet. Dadurch soll ein WLAN-Netz entlang der Waltroper Straße etabliert werden, das öffentlich und für alle frei zugänglich ist.

Intelligente Mess-Systeme, Streaming-Dienste

Jasmin Teuteberg: „Des Weiteren halten wir Antennen bereit, durch die eine WLAN-Versorgung in den anliegenden Häusern/Wohnungen möglich werden soll. Damit wollen wir testen, ob es möglich ist, in der Straße und in den Wohnungen eine leistungsfähige Internetversorgung bereitzustellen, um unsere notwendigen Zählerablesungen - Stichwort: intelligente Messsysteme - durchführen zu können.“

Außerdem wollen die Stadtwerke mit den Antennen testen, ob Streamingdienste qualitativ hochwertig abrufbar sind.

Wer dabei sein will, soll sich bei Martin Richter von den Stadtwerken unter Tel: (02306) 707-121 melden.

Wohn- und Gewerbeinheiten

Die Waltroper Straße sei deshalb als Teststrecke ausgesucht worden, sagte Stadtwerke-Sprecherin Jasmin Teuteberg, „da sie die beste Kombination aus Wohn- und Kleingewerbegebiet in Lünen darstellt und die Straßenbeleuchtung zum einen älteren Datums und zum anderen nicht nur einseitig angelegt ist“.

Die Teststrecke ist 550 Meter lang. Dazu zählen die Häuser mit den Nummern 1 bis 66 inklusive 500 Wohn- und Geschäftseinheiten. Die Investitionskosten des Projektes sollen deutlich unterhalb von 100.000 Euro liegen.

Teuteberg: „Da es sich um ein Pilotprojekt handelt, kann die Gesamtsumme erst nach erfolgreicher Umsetzung ermittelt werden.“

Für den Fall, dass das Pilotprojekt hält, was es verspricht, dann wollen die Stadtwerke „künftig mit der Stadt entsprechende WLAN-Zugänge im Stadtgebiet schaffen“. Allerdings nur für Stadtwerke-Kunden.

Definition

Das steckt hinter Smart City

Smart City ist ein Sammelbegriff für Entwicklungskonzepte, die darauf abzielen, Städte effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver zu gestalten. Diese Konzepte beinhalten technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen.
Lesen Sie jetzt