Polizei registriert in Lünen weniger Straftaten im ersten Halbjahr

Kriminalität

Nach der im Frühjahr dieses Jahres vorgestellten Kriminalitätsbilanz 2020 hat das Polizeipräsidium Dortmund nun Zahlen fürs erste Halbjahr 2021 vorgelegt. Hier die Entwicklung im Einzelnen.

Lünen

, 20.07.2021, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Archivbild zeigt Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange

Das Archivbild zeigt Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange © Kindel

Die Zahl der Straftaten in Lünen und Dortmund ist im ersten Halbjahr dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Dortmund von Montag (20. Juli) hervor. Darin heißt es weiter:

  • In der ersten Jahreshälfte 2021 gab es in Dortmund insgesamt rund fünf Prozent weniger Straftaten als in den Monaten Januar bis Ende Juni 2020. Im Vergleichszeitraum ist die Zahl der Straftaten von 28.201 auf 26.739 zurückgegangen.
  • In Lünen konnte die Polizei immerhin 22 Straftaten weniger registrieren - von 2400 auf 2378.
  • Auf die Gewaltkriminalität entfielen in Dortmund insgesamt 1.080 Fälle - das sind 201 weniger als im Vergleichszeitraum 2020.
  • In Lünen gab es in der ersten Jahreshälfte exakt so viele Fälle von Gewaltkriminalität wie auch im vergangenen ersten Halbjahr 2020, nämlich 96.

Jetzt lesen

  • Nach jetzigem Stand wurden im ersten Halbjahr 2021 in Dortmund 31 Prozent weniger Raubüberfälle verübt - von 310 auf 213 Raubüberfälle.
  • In Lünen hingegen gab es eine Tat mehr als im Vorjahr - 19 statt 18.
  • Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Dortmund ist in der ersten Jahreshälfte dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 506 auf 393 gesunken.
  • Ein ähnlicher Trend zeigt sich in Lünen: Hier ist die Zahl von 29 auf 18 zurückgegangen.

Polizeipräsident Gregor Lange: „Der Einbruchsschutz der Menschen und unsere Beratungen und Präventionshinweise machen sich bezahlt. Auch die Arbeit unserer Ermittlungskommissionen ruht nicht, sondern wird intensiv fortgesetzt. Und wir müssen auch weiter dranbleiben.“

Lesen Sie jetzt