Preußenbahnhof: Arbeiten sollen weiter gehen

Bis August 2016

Pleiten, Pech und Pannen: Die Baustelle am Bahnhof Preußen hat sich nicht nur zu einem Dauerprojekt entwickelt, sondern auch zu einer peinlichen Angelegenheit. Das zuständige Planungsbüro hatte sich vermessen und musste Teile des Bahnsteigs deshalb sogar zurückbauen. Bald soll es sichtbare Fortschritte geben.

HORSTMAR

, 15.11.2015, 05:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Baustelle am Preußenbahnhof im November 2015. Bis August 2016 sollen die Arbeiten voraussichtlich noch andauern.

Die Baustelle am Preußenbahnhof im November 2015. Bis August 2016 sollen die Arbeiten voraussichtlich noch andauern.

Ab nächster, spätestens übernächster Woche, wird es für Bahnreisende sichtbar: Die Arbeiten am Preußenbahnhof gehen weiter. Das erklärte ein Bahnsprecher am Dienstag.

Im Juni 2015 hatte es einen vorläufigen Baustopp gegeben, weil Soll- und Ist-Maße an den bereits erneuerten Bahnsteigkanten nicht übereinstimmten. Das zuständige Planungsbüro hatte falsch gemessen.

Im August entschied die Bahn dann, dass der neue Mittelbahnsteig im laufenden Betrieb zurückgebaut, also teilweise wieder abgerissen wird. Die Fortsetzung der Arbeiten war damals für Oktober angekündigt worden.

So ist es auch planmäßig geschehen, sagte der Bahnsprecher. Am 26. Oktober seien die Arbeiten wieder angelaufen. Mitbekommen haben es bisher nur wenige. „Es waren Vorarbeiten wie die Baufeldfreimachung oder der Bau einer Rampe“, so der Sprecher, „ab nächster oder übernächster Woche wird man die Arbeiten an der Bahnsteigkante sehen können.“

Am Mittelbahnsteig, beginnend am Gleis 1, sollen Kanten und Bodenbelag zurückgebaut und dann mit den richtigen Maßen erneuert werden. Parallel dazu laufen die weiteren Arbeiten im Rahmen der Bahnhofsmodernisierung. Dazu zählen unter aanderem ein neuer Treppenaufgang und ein neuer Aufzug.

Arbeiten sollen im August 2016 enden

Zum Zeitablauf erklärte die Bahn, dass die Arbeiten voraussichtlich im August 2016 abgeschlossen sein werden. Der Behelfsbahnsteig könne wahrscheinlich im Mai 2016 entfallen. Dann würde auch die hohe Stahlbrücke verschwinden, die vor allem für ältere Fahrgäste ein Hindernis darstellt.

Die Deutsche Bahn hatte auch erwogen, den Bahnhof während der Bauarbeiten komplett zu schließen. Das hätte die Bauzeit auf vier Monate verkürzt. Die Verantwortlichen entschieden sich letztlich dagegen: Denn dann wäre der Bahnhof in der verkehrsstarken Vorweihnachtszeit geschlossen gewesen, lautete ein Argument.

Mit 3,4 Millionen Euro waren die Modernisierungsarbeiten für den Preußenbahnhof vor der verhängnisvollen Panne kalkuliert. Die zusätzlichen Kosten seien noch nicht ermittelt, so der Bahnsprecher. Man gehe von einem Versicherungsfall aus, da die Schuld beim Planungsbüro liege. 

Lesen Sie jetzt