Ratten im Garten sorgen in Brambauer Nachbarschaft für Ärger

rnPlage

Im Garten der Familie Jonczyk tummeln sich zahlreiche Ratten - wahrscheinlich angelockt durch Futterstellen im benachbarten Garten. Der Kampf gegen die Plage gestaltet sich schwierig.

von Günther Goldstein, Julian Beimdiecke

Brambauer

, 20.05.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn Jörg Jonczyk seine Terrassentür öffnet und in seinen Garten geht, klatscht er erst einmal kräftig in die Hände. Und das besonders, wenn er sich der Gartenlaube am anderen Ende des Rasens nähert. „Ich möchte nicht von den Ratten überrascht werden, die sich hier herumtreiben“, sagt er und schaut angespannt herum.

Seit Monaten huscht es im Garten

In zahlreichen Videos auf seinem Handy sieht man die unbeliebten Nager, wie sie sich in seinem Garten an der Voßkuhle tummeln und auf Nahrungssuche alles untersuchen. „Die Schädlinge verfolgen uns nun schon seit Monaten und wir sind es wirklich leid“, macht er seiner Verärgerung Luft.

Der Grund für die Plage ist in seinen Augen klar: Im Garten eines Nachbars werden in gut gemeinter Absicht Vögel und Igel an mehreren Futterstellen gefüttert. Davon würden auch ungebetene Gäste angelockt, meint Jonczyk - in diesem Fall Ratten. Sie seien wahre Meister bei der Suche nach Fressbarem, aber eben auch Krankheitsüberträger- und deshalb wolle er sie nicht im eigenen Garten haben.

Teilweise haben sich die Ratten wohl auch unter dem Gartenhaus eingegraben. Sie tummeln sich im Garten und auch auf der Terrasse, sodass sich Tochter Gina kaum noch in den Garten traut. „Wir können keine Tür und kein Fenster mehr offen lassen“, klagt Jörg Jonczyk, „sonst haben wir sie auch noch in der Wohnung“.

Sie seien nicht die einzigen Betroffenen, sagt Jörg Jonczyk. Denn die Gärten etlicher Häuser bildeten hier eine Gartenzone, die nur durch Zäune abgetrennt sind: kein Hindernis für die Ratten.

Jetzt lesen

Anwohner wendete sich mehrfach ans Ordnungsamt

Schon mehrfach hat sich Jonczyk beim Ordnungsamt in Lünen gemeldet und sein Anliegen vorgetragen. Die haben dann eine Fachfirma zur Schädlingsbekämpfung beauftragt, die immer wieder Giftköder für die zahlreichen Fallen auf dem Grundstück der Jonczyks bringt. „Dann haben wir kurze Zeit etwas Ruhe, aber leider nicht auf Dauer.“

Gegen die mutmaßliche Ursache der Plage kann das Ordnungsamt ohne Weiteres aber nicht vorgehen. „Wir haben grundsätzlich keine Handhabe über Dinge, die auf dem privaten Gelände der Bürger passieren“, erklärt der Sprecher der Stadt Lünen Benedikt Spangardt.

Liegt eine öffentliche Gesundheitsgefährdung vor?

Allerdings: Momentan werde geprüft, ob wegen der Ratten eine öffentliche Gesundheitsgefährdung vorliegt. Nur wenn das so sein sollte, könnten die Ämter aktiv werden.

Versuche, dem Konflikt in der Nachbarschaft im Gespräch beizukommen und gemeinsam eine Lösung zu finden, waren bisher nicht erfolgreich. Eine Stellungnahme dazu wollten die betreffenden Nachbarn mit den angeblichen Futterstellen auf Anfrage der Redaktion nicht abgeben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt