Rene Wüller wieder zu Hause - Täter noch nicht gefasst

Überfall auf Wasserballer

Erleichterung in Brambauer bei der Familie Wüller: Ihr Sohn Rene, Junioren-Nationalspieler im Wasserball, ist zehn Tage nach dem brutalen Überfall auf ihn jetzt wieder zu Hause. Seine Familie hofft weiter auf Hilfe bei der Suche nach den Tätern.

LÜNEN

11.05.2011, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
So brutal wurde Rene Wüller zugerichtet.

So brutal wurde Rene Wüller zugerichtet.

Zeugen gesucht
Hinweise bitte an Familie Wüller unter Tel. (02 31) 9 87 23 36 oder Polizeiinspektion 3 unter Tel. (02 31) 1 32 3121.

Die Dortmunder Polizei hat bereits Ermittlungen gegen die Täter aufgenommen. „Wir haben aber noch keine entscheidenden Hinweise, da es nur eine ungenaue Täterbeschreibung gibt“, berichtet Birgit Wüller. Sie appelliert: „Wir bitten dringend darum, dass sich Zeugen, die etwas gesehen haben, melden. Denn es gibt nichts Schlimmeres, als nicht zu wissen, wer diese schreckliche Tat begangen hat“. Fest steht aber, dass der 17-jährige Wüller die nächsten Wochen noch in ärztlicher Behandlung sein wird. „Ihm werden in einigen Monaten die vielen Platten und Schrauben aus dem Gesicht entnommen. Bis dahin ist es aber noch ein langer und harter Weg“, weiß auch Birgit Wüller.  

Zeugen gesucht
Hinweise bitte an Familie Wüller unter Tel. (02 31) 9 87 23 36 oder Polizeiinspektion 3 unter Tel. (02 31) 1 32 3121.

Lesen Sie jetzt