Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Riesiger Schaden nach Großbrand am Schlachthof

Feuerwehr-Großeinsatz

Der Schlachthof in Lünen hat am Montagmittag gebrannt. Eine dichte, graue Qualmwolke zog gegen 12.30 Uhr über der Innenstadt auf. Feuerwehr und Polizei waren im Großeinsatz, eine Straße wurde gesperrt. Ein Protokoll der Erkenntnisse und Entwicklungen.

LÜNEN

von Von Matthias Dersch, Peter Fiedler, Julia Bömer un

, 19.09.2011 / Lesedauer: 4 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

September 2011: Großbrand im Schlachthof

Der Schlachthof stand am Montag in Flammen. Insgesamt waren 110 Einsatzkräfte aus Lünen und Umgebung am Brandort im Einsatz. Dichter, schwarzer Rauch stieg hoch. Die Feuerwehren waren mit mehreren Drehleitern am Start.
19.09.2011
/
Ein Brand, der die Einsatzkräfte in Atem hielt: Der Schlachthof in Lünen hat gebrannt. © Foto: Matthias Dersch
Der Qualm machte den Einsatzkräften zu schaffen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof in Lünen hat gebrannt. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthais Dersch
Der Schlachthof in Flammen. Die Feuerwehr ging mit mehreren Drehleitern in den Löscheinsatz.© Foto: Matthias Dersch
Die Lüner Feuerwehr erhielt Unterstützung von den Kollegen aus Bergkamen.© Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Anstregende Löscharbeiten: Gegen 12.30 Uhr wurde Alarm ausgelöst, am Nachmittag war das Feuer gelöscht. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz.© Foto: Frank Bock / newspic.de
Nach dem Großeinsatz der Feuerwehr sind jetzt Kripo und Gutachter vor Ort, um die Brandursache zu ermitteln. Vermutet wird ein defektes Kabel.© Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen. Über die Dächer umliegender Gebäude griffen die Feuerwehrleute auf den Brand zu.© Foto: Frank Bock/newspic.de
Die Schlachthof-Mitarbeiter verließen das Gebäude und fanden sich auf der Straße ein. © Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen. Die Mitarbeiter (zu erkennen an der Arbeitskleidung) mussten den abgesperrten Bereich verlassen. Außerdem fanden sich Schaulustige ein.© Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen- © Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen. © Frank Bock/newspic
Der Schlachthof stand in Flammen. © Frank Bock/newspic
Der Schlachthof stand in Flammen. © Frank Bock/newspic
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Christina Hahn
110 Einsatzkräfte bekämpften den Brand im Schlachthof. © Foto: Christina Hahn
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Großbrand am Schlachthof legte am Montag ganz Lünen lahm. © Foto: Christina Hahn
Eine riesige Qualmwolke zieht über die Innenstadt hinweg. RN-Foto Fiedler© Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen. © Frank Bock/newspic
Schlagworte Lünen

Ein Großfeuer ist auf dem Schlachthof ausgebrochen. Eine dichte, graue Qualmwolke zieht über die Innenstadt. Die Feuerwehr ist mit allen verfügbaren Kräften vor Ort auf dem Schlachthofgelände an der Von-Wieck-Straße. Die Borker Straße ist voll gesperrt. Ob vom dem Rauch, der über die Stadt zieht, Gesundheitsgefahren ausgehen, konnte die Lüner Feuerwehr noch nicht sagen. Ein Messfahrzeug ist gleich vor Ort und soll Schadstoffmessungen durchführen.

Der Rauch lässt ein wenig nach. Das könnte darauf hindeuten, dass die Feuerwehr den Brand allmählich unter Kontrolle bekommt. Über dem Schlachthof-Gelände an der Von-Wieck-Straße kreist der Polizeihubschrauber.

Die Lüner Feuerwehr ist mit allen verfügbaren Kräften beim Großbrand im Einsatz. Sie wird dabei von Feuerwehrleuten aus Selm, Bergkamen und Dortmund unterstützt. Es ist kein Rauch mehr zu sehen. Die Feuerwehr erklärte aber, der Brand sei noch nicht gelöscht. Wie die Feuerwehr hat auch die Polizei Unterstützung angefordert. Kollegen der Bundespolizei drängen Schaulustige zurück, die in Scharen zum Einsatzort an der Von-Wieck-Straße geströmt sind. Die Borker Straße ist weiterhin gesperrt. Aus Richtung Norden wird über Schul- bzw. Laakstraße über die Cappenberger Straße umgeleitet.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

September 2011: Großbrand im Schlachthof

Der Schlachthof stand am Montag in Flammen. Insgesamt waren 110 Einsatzkräfte aus Lünen und Umgebung am Brandort im Einsatz. Dichter, schwarzer Rauch stieg hoch. Die Feuerwehren waren mit mehreren Drehleitern am Start.
19.09.2011
/
Ein Brand, der die Einsatzkräfte in Atem hielt: Der Schlachthof in Lünen hat gebrannt. © Foto: Matthias Dersch
Der Qualm machte den Einsatzkräften zu schaffen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof in Lünen hat gebrannt. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthais Dersch
Der Schlachthof in Flammen. Die Feuerwehr ging mit mehreren Drehleitern in den Löscheinsatz.© Foto: Matthias Dersch
Die Lüner Feuerwehr erhielt Unterstützung von den Kollegen aus Bergkamen.© Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Matthias Dersch
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Anstregende Löscharbeiten: Gegen 12.30 Uhr wurde Alarm ausgelöst, am Nachmittag war das Feuer gelöscht. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz.© Foto: Frank Bock / newspic.de
Nach dem Großeinsatz der Feuerwehr sind jetzt Kripo und Gutachter vor Ort, um die Brandursache zu ermitteln. Vermutet wird ein defektes Kabel.© Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen. Über die Dächer umliegender Gebäude griffen die Feuerwehrleute auf den Brand zu.© Foto: Frank Bock/newspic.de
Die Schlachthof-Mitarbeiter verließen das Gebäude und fanden sich auf der Straße ein. © Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen. Die Mitarbeiter (zu erkennen an der Arbeitskleidung) mussten den abgesperrten Bereich verlassen. Außerdem fanden sich Schaulustige ein.© Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen- © Foto: Frank Bock/newspic.de
Der Schlachthof stand in Flammen. © Frank Bock/newspic
Der Schlachthof stand in Flammen. © Frank Bock/newspic
Der Schlachthof stand in Flammen. © Frank Bock/newspic
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen. © Foto: Christina Hahn
110 Einsatzkräfte bekämpften den Brand im Schlachthof. © Foto: Christina Hahn
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen.© Foto: Peter Fiedler
Der Großbrand am Schlachthof legte am Montag ganz Lünen lahm. © Foto: Christina Hahn
Eine riesige Qualmwolke zieht über die Innenstadt hinweg. RN-Foto Fiedler© Peter Fiedler
Der Schlachthof stand in Flammen. © Frank Bock/newspic
Schlagworte Lünen

Die Polizei teilt mit, dass der Großbrand unter Kontrolle ist. Unsere Reporter vor Ort berichten, dass das Großfeuer auf dem Schlachthofgelände wohl durch einen Kabelbrand im Maschinenraum des Schlachthofes ausgelöst worden sein soll. Mehrere Mitarbeiter hätten dann zunächst versucht, den Brand selbst zu löschen, hatten aber keine Chance. Nach noch unbestätigten Meldungen soll es keine Verletzten gegeben haben. Ein Mitarbeiter des Schlachthofes wurde wegen Verdachts auf Rauchvergiftung behandelt.

Unsere Reporter konnten mit einem der Mitinhaber des Schlachthofs sprechen: Heinrich Milk geht von einem Totalschaden am Schlachthof aus. Außerdem teilte er mit, dass einer der Mitarbeiter vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert worden sei - mit Verdacht auf Rauchvergiftung.

Die Borker Straße ist jetzt wieder freigegeben.

Es ist unklar, ob die Dortmunder Feuerwehr vor Ort im Einsatz war. Hilfe aus Bergkamen war auf jeden Fall vor Ort. Zurzeit läuft die Brand-Nachbesprechung der Rettungskräfte. Wir bleiben dran. Derweil ergänzen wir ständig weitere Fotos in der Fotostrecke. Außerdem gibt es gleich zwei Videos an dieser Stelle.

Wir haben uns im Internet umgesehen und Twitter-Einträge, Links und Videos zusammengefasst. 

Unsere Reporter haben auch Bilder mit der Videokamera eingefangen. Die Videos sind nun oben in diesem Artikel verlinkt.

Die Feuerwehr in Lünen hat sich korrigiert: Kameraden aus Dortmund waren heute nicht am Brandort im Einsatz.

Zum Abschluss ein Fazit der Feuerwehr: Nach 75 Minuten war der Brand unter Kontrolle. 70 Beschäftigte mussten den Schlachthof Milk & Beermann verlassen. Eine Gefahr für die Anwohner bestand nicht. Außerdem waren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs 300 lebende Schweine im Betrieb. Da sie allerdings in einem Gebäudeteil untergebracht waren, der nicht vom Rauch belastet wurde, konnten sie gerettet werden. Zwei Tiere überlebten das Unglück dennoch nicht. Außerdem lagerten in der Firma 200 Tonnen Fleisch, die nun durch den Rauch ungenießbar sind. Der Schaden geht wohl in die Millionen.

Wir sprachen mit Heinrich Milk, Geschäftsführer des Schlachthofes, und fragten ihn, wie es mit der Produktion weitergeht. „Ich werde jetzt Gespräche mit unseren Kunden führen und nach Lösungen suchen müssen“, sagte er unserem Reporter Matthias Dersch. „Vielleicht ist es möglich, zu einem befreundeten Kollegen nach Duisburg auszuweichen.“

Lesen Sie jetzt