Schützen trafen sich im "Dreiländereck" zum Biwak

In Wethmar

Ein Biwak im sogenannten „Dreiländereck“: Nachdem bereits vor einigen Jahren die beiden Schützenvereine aus Cappenberg und Wethmar gemeinsam ein Biwak ausrichteten, stießen am späten Samstagnachmittag erstmals die befreundeten Grünröcke aus Langern dazu und machten aus dem ursprünglichen Duo ein Trio.

WETHMAR

, 07.08.2016, 13:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schützen trafen sich im "Dreiländereck" zum Biwak

Eine lockere Runde und reichlich Gesprächsstoff gab es unter den Grünröcken aus Wethmar, Langern und Cappenberg.

Eingeläutet mit einem sogenannten Sternenmarsch marschierten alle Schützenbrüder gleichzeitig aus ihren jeweiligen Stadtteilen, Richtung Gastgeberhof von Willi Hauschopp. „Wir möchten heute mit unserem gemeinsamen Biwak die Nachbarschaft pflegen und die enge Verbundenheit unserer Schützenvereine vertiefen“, gab der Vorsitzende des Schützenvereins Langern Egbert Ortmann zu Protokoll. Ein Kopfnicken erntete er auch von Christoph Böcker, Vorsitzender des Cappenberger Schützenvereins.

„Für uns als Wethmaraner war es ein Muss und eine Selbstverständlichkeit, dass wir nach den Feierlichkeiten mit Cappenberg die befreundeten Grünröcke aus Langern mit hinzunehmen. Wir sind ja in einem sogenannten Dreiländereck“, meinte Rolf König, Vorsitzender des Schützenvereins Wethmar. Neben einer Vielzahl an grünen- und schwarzgekleideten Männer in Schützenuniform schaute auch der im Ruhestand weilende frühere Lüner Pfarrer Ulrich Klink vorbei, zur Freude einer Vielzahl von Gästen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Biwak der Schützen aus Langern, Cappenberg und Wethmar

Ein Biwak im sogenannten „Dreiländereck“. Nachdem bereits vor einigen Jahren die beiden Schützenvereine aus Cappenberg und Wethmar gemeinsam ein Biwak ausrichteten, stießen am späten Samstagnachmittag erstmals die befreundeten Grünröcke aus Langern dazu und machten aus dem ursprünglichen Duo ein Trio.
07.08.2016
/
Die Elmenhorster Blaskapelle unter Leitung von Jogi Krause (r.) sorgte beim Biwak für Musik.© Foto: Michael Blandowski
Drei Königspaare und vier Königinnen. Das sind (v.l.) Wilfried I. Evers und Sabine I. Overbeck aus Langern, Martin I. Möllmann und Barbara I. Drews aus Cappenberg sowie Katharina I. Schulze Wethmar mit Kronkönig Martin I. Möller und Kronkönigin Heike I. Möller aus dem Königreich Wethmar.© Foto: Michael Blandowski
Hausherr Willi Hauschopp am seinen Grenzzaun zwischen Lünen und Selm.© Foto: Michael Blandowski
Die Elmenhorster Blaskapelle unter Leitung von Jogi Krause sorgte beim Biwak für Musik.© Foto: Michael Blandowski
Der Grenzzaun zwischen Lünen und Selm, nur ein Katzensprung vom Biwak der drei Schützenvereine Langern, Cappenberg und Wethmar entfernt.© Foto: Michael Blandowski
Der Spielmannzug Frohsinn 07 Werne sorgte beim Biwak für Musik.© Foto: Michael Blandowski
Wie immer ein Garant für gute Laune und Zuversicht: der General des Schützenvereins Wethmar Gerd Rogge.© Foto: Michael Blandowski
Wie immer ein gern gesehener Gast im Königreich Wethmar: der im Ruhestand weilende Pfarrer Ulrich Klink.© Foto: Michael Blandowski
Der stellvertretende Vorsitzende des Schützenvereins Wethmar Heinz Lehmann genoss den Biß in die Bratwurst.© Foto: Michael Blandowski
Auch die Schützendamen waren beim Biwak der Schützenvereine aus Wethmar, Langern und Cappenberg mit von der Partie.© Foto: Michael Blandowski
Thomas Hecke (l.) und Peter Hecktor sorgten für den Wertmarkenverkauf.© Foto: Michael Blandowski
Eine lockere Runde und reichlich Gesprächsstoff gab es unter den Grünröcken aus Wethmar, Langern und Cappenberg.© Foto: Michael Blandowski
Thomas König (l.) und Toni Thönes vom Schützenverein Wethmar ließen sich das Essen schmecken.© Foto: Michael Blandowski
Schlagworte Lünen

Standesgemäß mit von der Partie waren auch die Königspaare Martin (I.) Möllmann und Barbara (I.) Drews aus Cappenberg, Wilfried (I.) Evers und Sabine (I.) Overbeck aus Langern sowie Katharina (I.) Schulze Wethmar mit Kronkönig Martin (I.) Möller und Kronkönigin Heike (I.) Möller aus dem Königreich Wethmar.

Mehr als nur ein Pausenfüller waren die Protagonisten der Elmenhorster Blaskapelle unter der Leitung von Jörg „Jogi“ Krause sowie des Spielmannszuges Frohsinn 07 Werne unter der Regie von Manfred Breuer, welche während der Feierlichkeiten für Musik unter der regensicheren Scheune sorgten. Mehr als nur eine Fußnote war die Würdigung von langjährigen Mitgliedern des Schützenvereins Langern.

Zum Kreis der Jubilare gehören:

Tobias Duda, Frank Gerling, Franz–Gottfried Westrup, Sabine Overbeck (alle für 10 Jahre Mitgliedschaft), Dieter Linnemann, Gerlinde Mennes, Sandra Reckers, Mechthild Neuhaus, Marianne Böckenholt (alle für 25 Jahre), Clemens Neuhaus für fünf Jahrzehnte sowie Dieter Nierfischer für eine Verbundenheit von sechs Jahrzehnten zum Schützenverein Langern.

Wie aus der Schützenszene durchsickerte fiel das gemeinsame Biwak durchaus auf fruchtbaren Boden. „Man sollte solch einen Tag in unserem Schützenkalender festschreiben. Vielleicht könnte man mit solch einer Veranstaltung auch neue junge Mitglieder für das Schützenwesen gewinnen“, sagte Heinz Lehmann, stellvertretender Vorsitzende des Schützenvereins Wethmar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt