Schulcheck: Junggebliebene Lehrer und hilfsbereite Schüler an der Realschule Brambauer

rnSchuljahr 2020/21

Im Schulcheck geht es heute um die Realschule Brambauer. Dort gibt es ein besonderes Team, das sich um die Schülerinnen und Schüler kümmert. Die Eltern schätzen zudem das junge Kollegium.

Brambauer

, 15.10.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die Realschule Brambauer erlebt derzeit ein Phänomen, mit dem viele Realschulen gar nicht mehr gerechnet haben: Die Anmeldezahlen steigen seit Jahren wieder an, der landesweite Trend zur Sekundarschule ist bei den Eltern offenbar vorbei.

Das macht unsere Schule so besonders

Das sagt Schulleiter Michael Schulten: „An unserer Schule gibt es neben der gewählten SV zusätzlich ein SV-Team, das aus Schülerinnen und Schülern der Klassen 8-10 besteht. Die SV kümmert sich um die Interessen, Wünsche und Anliegen der Schülerinnen und Schüler. Es geht dabei um Verbesserungen im Zusammenleben an der Schule. Bei wichtigen Angelegenheiten und Problemen können Schülerinnen und Schüler Hilfe bei der SV suchen.

Bei Streitigkeiten versuchen die Mitglieder der SV schlichtend einzugreifen. Sie SV kümmert sich bei Events und Veranstaltungen um das Catering und veranstaltet häufig Kuchenverkäufe. Schülerinnen und Schüler der SV nehmen auch an außerschulischen Ereignissen, wie dem Fridays for Future, teil. In der SV kann jeder seine Meinung äußern. Die Mitglieder der SV übernehmen Verantwortung und stehen für Gleichberechtigung.“

Darum empfehlen Eltern diese Schule

Schulleiter Michael Schulten: „Bei Gesprächen mit Eltern, warum sie die Brambauer Realschule für ihre Kinder als weiterführende Schule ausgewählt haben, werden unterschiedliche Überlegungen angegeben.

Sehr wichtig ist den befragten Eltern, dass an der Brambauer Realschule ein junges bzw. junggebliebenes Lehrerteam tätig ist, dass sich modernen Lehransätzen, Unterrichtsmethoden sowie Unterrichtsmaterialien nicht verschließt und diese im Schulalltag integriert.

Hervorgehoben wird die technische Ausstattung mit IPads oder die Möglichkeit der Nutzung des 3-D-Druckers im Werkunterricht. Auch das Führen eines „Lerntagebuchs“ von den Schülern, wodurch sogar eine direkte Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern möglich ist, wird von den Eltern gelobt.

Positiv fällt der Elternschaft auch auf, dass umfangreiche Renovierungstätigkeiten, wie der momentane Umbau der Aula, als auch der abgeschlossene Neubau einer modernen Sporthalle vorgenommen werden/wurden.

Den Eltern ist es weiterhin wichtig, dass es sich bei der Realschule Brambauer nicht um ein großes unübersichtliches Gebäude oder sogar Schulzentrum handelt. Sie sind der Meinung, dass ihre Kinder mit größeren Schulen oder Schulzentren Akzeptanzschwierigkeiten hätten.

Besonders zufrieden sind die Eltern mit der örtlichen Erreichbarkeit und der Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz sowie das Vorhandensein einer Schulbusverbindung. Weiterhin hervorgehoben wird das Engagement der Schule im Projekt „Schule ohne Rassismus“.

Gerne freuten sich die Eltern über ein noch differenzierteres Sportangebot, gerne auch in Form von nachmittäglichen AGs. Auch im Angebot der Cafeteria sehen die Eltern Verbesserungspotential.

So digital tickt unsere Schule

Das sagt Schulleiter Michael Schulten: „Neuen Medien sind an der Realschule Lünen-Brambauer bereits ein fester Bestandteil. Sie werden nicht nur im Fachunterricht, sondern darüber hinaus auch in anderen schulischen Bereichen (z.B. Projekttage, REX-Tage) mit einbezogen.

Dabei ist uns wichtig zu betonen, dass sich der Einsatz neuer Medien auf eine didaktische Perspektive bezieht. Wir möchten nicht nur einen modernen Unterricht gewährleisten, sondern auch Kompetenzen fördern, mit denen unsere Schülerinnen und Schüler zukünftige Lebenssituationen und Arbeitsbereiche besser meistern können.

Aktuell sind an der RSB zwei Informatikräume, 30 Notebooks und 30 Ipads vorhanden. In jedem Klassenraum ist zudem ein fest installierter PC vorhanden. 6 Räume sind mit einem Multitouch Display ausgestattet, weitere 5 Räume mit interaktiven Whiteboards. Als weitere Projektionsmöglichkeit stehen mobile Beamer zur Verfügung.

Geplant ist eine Erweiterung mit Multitouch Displays für alle Klassen- und Fachräume innerhalb der nächsten 1,5 Jahre, sowie der Ausbau des WLAN Netzes und einer damit verbundenen Breitbandleitung. Darüber hinaus soll der Bestand an mobilen Endgeräten (Notebook, iPad) erweitert werden, um einen möglichst flächendenkenden Unterricht bezogen auf den Einsatz neuer Medien im Schulalltag zu ermöglichen.“

Hier hat unsere Schule noch Nachholbedarf

Michael Schulten: „Nach dem Neubau der Turnhalle und der energetischen Renovierung der Aula sind als nächste bauliche Veränderungen die Verlegung der Außentoiletten in den Innenbereich und ein Anbau ans Hauptgebäude in Planung. Desweiteren sind Veränderungen im Bereich des Schulhofes angedacht.“

Schulcheck: Junggebliebene Lehrer und hilfsbereite Schüler an der Realschule Brambauer

Schulleiter Michael Schulten. © Carolin Rau

So berichtet die Presse über unsere Schule

Die Realschule Brambauer zählt zu den Schulen, an denen im Sommer eine ganze Reihe an Modernisierungsarbeiten vorgenommen wurden. Die Schule benötigt zudem mehr Platz, da die Anmeldezahlen auch hier seit einigen Jahren steigen.

Hier geht es zu allen bisher erschienenen Schulchecks:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt