Im „Schwarzlohn-Prozess“ gegen einen Lüner droht einem Zeugen ein eigenes Verfahren wegen Falschaussage. © Werner von Braunschweig
Landgericht Bochum

Schwarzlohn-Prozess gegen Lüner: Zeuge zieht Zorn des Gerichts auf sich

Weil sich im Schwarzlohn-Prozess gegen einen Bauarbeiter aus Lünen immer mehr Zeugen auf Erinnerungslücken berufen, greifen die Richter jetzt durch. Einem Zeugen droht ein eigener Prozess.

Im „Schwarzlohn-Prozess“ um mutmaßlich millionenschwere Betrügereien durch einen Bauarbeiter (50) aus Lünen und einen mitangeklagten Bauunternehmer aus Witten hat sich ein Zeuge am Freitag den Zorn des Gerichts zugezogen. Die Richter der 6. Wirtschaftsstrafkammer am Bochumer Landgericht ließen die vermeintliche Ahnungslosigkeit des Mannes (28) wörtlich protokollieren. Die Folge dürfte ein eigenes Verfahren wegen uneidlicher Falschaussage sein.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.