Schwertransport rollt am Wochenende durch Lünen

Wärmetauscher für Kraftwerk

LÜNEN Zwei Zugmaschinen von je über 600 PS haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag Schwerstarbeit zu verrichten. Sie transportieren einen 297 Tonnen schweren Wärmetauscher von Neubeckum zur E.ON-Kraftwerksbaustelle in Datteln. Das Spezialunternehmen Baumann aus Bornheim bei Bonn führt den Transport durch.

von Von Theo Wolters

, 12.11.2009, 17:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spektakulär: Ein Schwertransport dieser Größe rollt in der Nacht von Samstag auf Sonntag Richtung Datteln.

Spektakulär: Ein Schwertransport dieser Größe rollt in der Nacht von Samstag auf Sonntag Richtung Datteln.

"Fünf Monate hat die Planung gedauert", berichtet Bernd Segbers, bei Baumann zuständig für die Begleitung solcher Transporte. Bevor der Schwertransport rollen kann, müssen Ampelanlagen und mehrere Schilder abgebaut werden.20-achsiger Plateauwagen 

Der Anhänger mit dem Wärmetauscher ist 7,40 Meter breit, 5,50 Meter hoch und 42 Meter lang. Der Wärmetauscher liegt auf einem 20-achsigen so genannten Plateauwagen. Das Gesamtgewicht des Transport beträgt 403 Tonnen.

Mit 30 Stundenkilometern startet die Fracht am Freitag, 13. November, um 22 Uhr vom Hof des Anlagenbauers in Neubeckum. Über Ahlen, Mersch, Herbern und Capelle fährt der Schwertransport in Richtung Südkirchen und Bork. Von Bork aus geht es weiter über Lünen zur Kraftwerksbaustelle in Datteln.Spezielle Brückenkonstruktion

Das Lüner Stadtgebiet wird voraussichtlich am Samstag, 14. November, spät abends erreicht. Schon ab ca. 20 Uhr beginnt auf der Brunnenstraße der Bau einer speziellen Stahlkonstruktion an der Remondis-Eisenbahnbrücke. Die Brücke könnte die Last nicht tragen, ein besonderes Überfahrsystem kommt daher zum Einsatz. Die Route, so Bernd Segbers, wurde mit Lasertechnik vermessen und digital erarbeitet, der Transport im Computer simuliert. Mit einen Transport ist es nicht getan, vom 27. bis 29. November rollt ein weiterer Schwertransport über die gleiche Strecke von Neubeckum nach Datteln. Dann werden zwei Wärmetauscher im Konvoi transportiert.

Lesen Sie jetzt