Sechs-Uhr-Eurobahn fiel viermal in Folge aus

Strecke Dortmund - Münster

Viermal hintereinander haben RB50- Pendler vergeblich auf die 6-Uhr-Züge in die Richtungen Münster und Dortmund gewartet. Informationen gab es auf dem Bahnsteig nicht. Laut Eurobahn hat eine Verkettung unglücklicher Umstände zu den Ausfällen geführt.

LÜNEN

, 15.07.2016, 12:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Fahrt von Werne nach Dortmund und wieder zurück ist in dieser Woche beschwerlich: Auf einem Teil der RB50-Strecke werden Sanierungsarbeiten durchgeführt. Ein Bus soll die ausfallenden Bahnen zwischen Dortmund und Lünen ersetzen.

Die Fahrt von Werne nach Dortmund und wieder zurück ist in dieser Woche beschwerlich: Auf einem Teil der RB50-Strecke werden Sanierungsarbeiten durchgeführt. Ein Bus soll die ausfallenden Bahnen zwischen Dortmund und Lünen ersetzen.

"Die Lokführer beziehungsweise die Vertretungen der Frühschicht haben sich nacheinander krank gemeldet“, erklärt Danica Dorawa, Pressesprecherin von Eurobahn-Betreiber Keolis, auf Anfrage. „Diese Krankmeldungen teilweise kurz vor Schichtbeginn, so dass wir nicht mehr reagieren konnten.“ Für den Donnerstag hatte die Eurobahn Besserung angekündigt, doch um halb sechs am Vorabend sei eine erneute Krankmeldung eingegangen.  „Also mussten wir auch diese Fahrt streichen.“

Was die Pendler an den Bahnsteigen besonders ärgert: Niemand informierte sie über den Zugausfall. „Die Durchsagen an den Bahnsteigen übernimmt die Deutsche Bahn, weil ihr die Bahnhöfe gehören“, sagt Danica Dorawa. „Aber wir geben Infos über Zugausfälle natürlich an die Kollegen weiter.“ In der Regel gebe es dann auch Durchsagen auf dem Bahnsteig. „Warum das in dieser Woche nicht geklappt hat, untersuchen wir gerade“, so die Pressesprecherin. Mit einem Ergebnis sei in dieser Woche jedoch nicht nicht zu rechnen.

"Das ist wirklich blöd gelaufen"

Die betroffenen Pendler mussten sich Alternativen suchen, um zur Arbeit zu kommen. „Wir haben auf die Schnelle keinen Schienenersatzverkehr bekommen“, bedauert Danica Dorawa. „Wir entschuldigen uns bei allen Kunden. Das ist wirklich ganz blöd gelaufen.“

Die Frühschicht am Freitag sei planmäßig gefahren. „Stand jetzt dürfte alles wieder normal laufen“, hofft die Sprecherin, dass die Krankheitswelle nun überstanden ist. 

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt