Pfarrer Rüdiger Holthoff über Scheinriesen und Probleme, die größer wirken

Seel-Sorgen

Im Video-Interview der Serie „Seel-Sorgen“ erzählt Pfarrer Rüdiger Holthoff von der evangelischen Kirchengemeinde Lünen von Sorgen, Scheinriesen und einem beliebten Kinderbuchklassiker.

Lünen

, 28.02.2021, 09:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rüdiger Holthoff spricht in unserer Serie Seel-Sorgen über Probleme und „Schein-Riesen“.

Rüdiger Holthoff spricht in unserer Serie Seel-Sorgen über Probleme und „Schein-Riesen“. © Evangelische Gemeinde

Manchmal sind Probleme wie Schein-Riesen, sagt Rüdiger Holthoff von der evangelischen Kirchengemeinde in Lünen in unserer Serie „Seelsorgen“ und zieht dafür einen Scheinriesen aus der Literatur hervor: Turtur aus dem Kinderbuch „Jim Kopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Michael Ende.

Der Riese scheint zunächst beängstigend zu sein, doch schließlich ist er es, der Jim Knopf den Weg aus der Wüste zeigt. Und das Schritt für Schritt. Ein Impuls, der in der Corona-Zeit besonders wichtig sein kann, wo manch einer sich vielleicht mit so vielen Problemen konfrontiert sieht, dass er gar nicht weiß, wo er mit der Lösung beginnen soll.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt