So feierten die Lüner das Brunnenfestival 2017

Viele Bands traten auf

Seit 30 Jahren findet es schon in Lünen statt, dieses Mal durfte es auch endlich offiziell als "Festival" betitelt werden. Seinen Geburtstag feierte das "Brunnenfestival" entsprechend laut, mit vielen Leuten und guter Laune. Wie das ausgesehen hat, sehen Sie in unserer Fotostrecke.

LÜNEN

, 02.07.2017, 12:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
So feierten die Lüner das Brunnenfestival 2017

Mit Schmackes: Bei den Auftritten in Lünen konnte es auch gerne mal etwas lauter werden.

Ob Soul-Musik, Rock, Pop, Alternative Rock, Heavy Metal, Ska oder Punk – beim Brinkhoff's Brunnenfestival herrschte am Freitag und Samstag auf zwei Bühnen tolle Partystimmung. Trotz unbeständigen Wetters lockte das Festival hunderte Besucher an. Und diese schienen von der breit gefächerten Auswahl an Bands und Musikrichtungen begeistert.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Party total: So war es beim Brunnenfestival 2017 in Lünen

Livemusik, Fassanstich und "Party total": Das versprach das Lüner Open Air-Musikevent „Brinkhoff's Brunnenfestival“ - und lieferte es auch. Das Programm der Festivalbühne auf dem Willy-Brandt-Platz und der Alternative Stage auf dem Pfarrer-Bremer-Parkplatz hatte am 30.06. und 01.07.2017 so einiges zu bieten. Zwei Tage, zwei Bühnen und jede Menge Programm, darunter: Sharks, Push Up feat. Carl Ellis, Die Komm'Mit Mann!s , The Idiots, Moshcircus, The Awesome Scampis und mehr. Den für das Festival traditionellen Fassanstich nahm Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns vor, der den Gerstensaft am Freitagabend direkt an der Bühne auf dem Willy-Brandt-Platz fließen ließ.
01.07.2017
/
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Der Freitag: Die Bands rockten die Alternative Stage beim Brunnenfestival.© Foto: Günther Goldstein
Der Freitag: Die Bands rockten die Alternative Stage beim Brunnenfestival.© Foto: Günther Goldstein
Die Bands rockten die Alternative Stage des Brunnenfestivals am Freitag.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Impressionen vom Brunnenfestival Lünen 2017 auf dem Marktplatz.© Foto: Günther Goldstein
Der Marktplatz verwandelte sich in Lünens größten Biergarten mit Live-Musik.© Foto: Günther Goldstein
Impressionen vom Brunnenfestival in Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Daumen hoch für das Brunnenfestival und die gelungene Neugestaltung des Willy-Brandt-Platzes: Der Lüner Künstler Andrzej Irzykowski (l.) mit seinem Enkel Luca, der extra aus New York angereist war und die Kunstwerke seines Großvaters bestaunte.© Foto: Volker Beuckelmann
Ein umjubeltes Heimspiel hatte die Lüner Rap-Band Area 44.© Foto: Volker Beuckelmann
Ein umjubeltes Heimspiel hatte die Lüner Rap-Band Area 44.© Foto: Volker Beuckelmann
Ein umjubeltes Heimspiel hatte die Lüner Rap-Band Area 44.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Band Die Komm«Mit Mann!s begeisterte das Publikum mit toller Soul-Musik.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Band Die Komm«Mit Mann!s begeisterte das Publikum mit toller Soul-Musik.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Band Die Komm«Mit Mann!s begeisterte das Publikum mit toller Soul-Musik.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Band Die Komm«Mit Mann!s begeisterte das Publikum mit toller Soul-Musik.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Band Die Komm«Mit Mann!s begeisterte das Publikum mit toller Soul-Musik.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Band Die Komm«Mit Mann!s begeisterte das Publikum mit toller Soul-Musik.© Foto: Volker Beuckelmann
Ein Prosit auf ein gelungenes Brunnenfestival.© Foto: Volker Beuckelmann
Das Publikum auf dem Willy-Brandt-Platz schien von den Darbietungen der Dortmund Band Die Komm«Mit Mann!s überzeugt.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Band Die Komm«Mit Mann!s begeisterte das Publikum mit toller Soul-Musik.© Foto: Volker Beuckelmann
The Awesome Scampies, Ska-Punk-Band aus Bergkamen, zog das Publikum mit druckvollem Sound in seinen Bann.© Foto: Volker Beuckelmann
The Awesome Scampies, Ska-Punk-Band aus Bergkamen, zog das Publikum mit druckvollem Sound in seinen Bann.© Foto: Volker Beuckelmann
The Awesome Scampies, Ska-Punk-Band aus Bergkamen, zog das Publikum mit druckvollem Sound in seinen Bann.© Foto: Volker Beuckelmann
Leadsänger Nassio (M.) rockte mit der Band Sharks die Bühne auf dem Willy-Brandt-Platz.© Foto: Volker Beuckelmann
Leadsänger Nassio (M.) rockte mit der Band Sharks die Bühne auf dem Willy-Brandt-Platz.© Foto: Volker Beuckelmann
Ausgelassen tanzten manche Besucher auf dem Willy-Brandt-Platz zur Live-Musik der Band The Sharks.© Foto: Volker Beuckelmann
Ausgelassen tanzten manche Besucher auf dem Willy-Brandt-Platz zur Live-Musik der Band The Sharks.© Foto: Volker Beuckelmann
Ausgelassen tanzten manche Besucher auf dem Willy-Brandt-Platz zur Live-Musik der Band The Sharks.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Punk-Band The Idiots zählte am Samstagabend auf der Alternative Stage-BŸhne zu den Höhepunkten des Brunnenfestivals.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Dortmunder Punk-Band The Idiots zählte am Samstagabend auf der Alternative Stage-Bühne zu den Höhepunkten des Brunnenfestivals.© Foto: Volker Beuckelmann
Beim Brunnenfestival gab es nicht nur heiße Musik, sondern auch frisch gebackene heiße Crepes.© Foto: Volker Beuckelmann
Mit der umjubelten Zugabe "Born to be wild" bedankte sich die Castrop-Rauxeler Heavy-Rock-Band Cryptic Lane auf der Alternative Stage beim Publikum.© Foto: Volker Beuckelmann
Schlagworte Lünen

„Ich hoffe, ihr habt ein bisschen Zeit und gute Laune mitgebracht“, sagte Chris Tanzza, Sänger der Dortmunder Band „Die Komm' Mit Manns!“ am Samstagabend auf dem Willy-Brandt-Platz. Pünktlich zum Auftritt der seit 25 Jahren bestehenden Band klarte der Himmel auf.

„Wir spielen Musik der 60er und 70er Jahre, die gute alte Soul-Musik“, kündigte Tanzza mit seiner sonoren Stimme ein Potpourri an Soul-Klassikern an. Ob „Take me to the River“ (Al Green), „Dock of the bay“ (Otis Redding) oder „I feel good“ (James Brown) – die Band interpretierte die Titel auf ihre eigene Art und ließ viele längst verstorbene Soul-Größen auf der Bühne gesanglich wieder auferstehen.

Katja Kutz und Jane Palmer machten als Solistinnen einen glänzenden Eindruck und begeisterten mit viel Power in der Stimme bei Liedern wie „Son of a preacher man“ oder Papa was a rolling stone“.

Lokale Bands und alte Punk-Größen

Nach einer etwas lang empfundenen Umbaupause von einer Stunde rockte die Band Sharks aus Eslohe auf dem Willy-Brandt-Platz die Bühne mit umjubelten Hits wie „Black Saturday“, „Hollywood Hills“ oder „Walk of live“ (Dire Straits). „Bitte schmeißt eure Smartphones weg und redet miteinander. Wir vereinsamen doch“, sagte Leadsänger Nassio und wünschte sich, statt virtueller Freundschaften wieder mehr direkte menschliche Kontakte zu pflegen.

Das Publikum rund um die Alternative Stange am Pfarrer-Bremer-Platz schien das zu beherzigen, rückte zusammen und feierte lokale Bands wie Area 44, die Ska-Punk-Band The Awesome Scampis oder The Idiots, eine der ältesten deutschen Punk-Bands.  Sänger ist der „Sir“ Hannes Schmidt, der ein Bad in der Menge nahm und sich bei Liedern wie „Ich bin ein Idiot“ durch das Publikum tragen ließ. Auch zum Thema Wettrüsten hatte Hannes eine Meinung und sang das Lied „Nuclear War".

Manuela Stichler fasste ihr Festivalerlebnis kurz zusammen: „Hier gefällt es mir."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt