So gesellig war die 11. Lüner Kneipennacht

Musik-Event

Mit rund 2200 verkauften Tickets war die 11. Kneipennacht in Lünen ein noch größerer Erfolg als im vergangenen Jahr. 14 Bars und Clubs öffneten ihre Türen und boten musikalische Highlights von Jazz bis Rock. Hier finden Sie viele Bilder der Veranstaltung.

LÜNEN

, 18.10.2015, 12:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gut gelaunte Gäste während der 11. Lüner Kneipennacht.

Gut gelaunte Gäste während der 11. Lüner Kneipennacht.

Die 11. Lüner Kneipennacht hat es wieder geschafft, Hunderte von Menschen in die Innenstadt zu bewegen.Zunächst noch mit Regenschirm machten sie sich meist in Gruppen auf den Weg, um das reichhaltige Angebot an Live-Musik zu testen und zu genießen.

Vom "Biker's Home" am südlichen Ende bis zur Szenekneipe "Bei Norbert" im Norden buhlten insgesamt 14 Orte um die Gunst der Kneipengänger. Das Brauhaus "Drei Linden" profitierte an diesem Abend doppelt, denn seine Kundschaft konnte in den hinteren Räumen gute Musik genießen, während vorne am Tresen der BVB über die Mattscheibe flimmerte.

"Lükaz" wohl mit größtem Zulauf

Das benachbarte "Lükaz" hatte wohl an diesem Abend den größten Zulauf. Dort sorgten angesagte Rock Bands für ordentlich Spektakel. Ein spezielles Musikangebot gab es auch im "Jazz-Club", das seine Veranstaltung im Rahmen des TAKE5-Festivals in die Lüner Kneipennacht einbrachte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die 11. Lüner Kneipennacht überzeugte mit Live-Musik

Rockmusik, Jazz-Klassiker und Pop-Hymnen: Bei der 11. Lüner Kneipennacht kamen Musikfans jedes Genres auf ihre Kosten. Mit mehr als 2000 verkauften Karten war das Nacht-Event ein großer Erfolg. Bis in die Morgenstunden tanzten, sangen und feierten die Gäste in insgesamt 14 Locations.
18.10.2015
/
Die Rockfans kamen im Lükaz voll auf ihre Kosten, wo John Diva mit seiner Band einheizte.© Foto: Günther Goldstein
Musik zum Tanzen gab es in "Omi`s Schnapshaus".© Foto: Günther Goldstein
Das "Harlekin" im Ringhotel Am Stadtpark war der richtige Ort für das Duo "Glengar".© Foto: Günther Goldstein
Wer die Kneipennacht schaffen wollte, brauchte zwischendurch eine Stärkung. Vor dem "Cafe Opera" gab es leckere Bratwürstchen.© Foto: Günther Goldstein
Nellie Garfield bei ihrem Auftritt im "Cafe Extrablatt".© Foto: Günther Goldstein
Die "Maximizers" aus Essen brachten ihre Groove-Party-Show auf die Bühne des Jazzclubs.© Foto: Günther Goldstein
Viele Besucher kamen ins Lükaz und blieben dort: Cover-Hardrock aus den 80er Jahren von John Diva und Band gab es zu hören.© Foto: Günther Goldstein
Aus vollem Hals wurden die bekannten irischen Folksongs von "Glengar" im "Harlekin" mitgesungen.© Foto: Günther Goldstein
Das nennt man wohl Musik hautnah erleben: In der Kneipe "Zum Kamin" gingen die Zuhörer auf Tuchfühlung mit der Band "Free Bears".© Foto: Günther Goldstein
Partystimmung herrschte während der Kneipennacht fast überall, so auch hier im "Cafe Extrablatt".© Foto: Günther Goldstein
Kaum ein Durchkommen gab es im "Cafe Extrablatt": Dort spielte das "Nellie Garfield Trio".© Foto: Günther Goldstein
"Dos Hombres" hielten die Zuhörer in der "Destille" in Bewegung.© Foto: Günther Goldstein
Mit Gastgeber Norbert "Bei Norbert": Die Blues-Rock-Band "Dandelion".© Foto: Günther Goldstein
Im "Biker`s Home" gab es was von "Powerslave" auf die Ohren.© Foto: Günther Goldstein
In der Cineworld überbrückte dieses gut gelaunte Quartett eine Musikpause mit einer paar Erfrischungen.© Foto: Günther Goldstein
Gut gelaunte Gäste während der 11. Lüner Kneipennacht.© Foto: Günther Goldstein
"78 Twins", die coolsten Rockzwillinge, sorgten im "Shaggys" für gute Laune. Hat funktioniert, wie man sieht.© Foto: Günther Goldstein
Dicht gedrängt standen die Besucher im "Brauhaus Drei Linden", um die Gruppe "2Bue" zu sehen - und vor allem zu hören.© Foto: Günther Goldstein
"Opa kommt..." nahm die Gäste im "Cheers" musikalisch mit.© Foto: Günther Goldstein
Schlagworte

Wer es schaffte alle 14 Stationen an diesem Abend abzulaufen, traf überall auf sehr gut gelaunte Menschen und volle Kneipen, in denen sich die Besucher drängten und begeistert mit der Musik mitgingen. Auch vor den Türen einiger Spielorte wurden die Hungrigen und Durstigen mit Speisen und Getränken versorgt. Das war gut, denn die Nacht war lang und da brauchte es die eine oder andere Wurst vom Bratrost.

"Konzept ist voll aufgegangen"

Für Thorsten Lachmann vom Veranstalter Gefromm war diese Ausgabe der Kneipennacht ein voller Erfolg. "Wir dachten, dass im letzten Jahr das Maximum erreicht war und mussten jetzt feststellen, dass es noch eine Steigerung gab. Die über 2200 verkauften Karten zeigen, dass unser Konzept voll aufgegangen ist". Dazu haben sicherlich auch die Highlights an diesem Abend beigetragen - wie etwa der Auftritt von DIVa im Lükaz.

Lesen Sie jetzt