So läuft es auf den Baustellen in Lünen

Fotostrecke

Sommerzeit ist Baustellenzeit: Viele Baustellen werden im Frühjahr eingerichtet. Dann hofft man auf stabil schönes Wetter, damit dann den Sommer über gearbeitet werden kann. Wir haben uns, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, nach dem Stand der Dinge bei den größten Baustellen der Stadt Lünen erkundigt.

LÜNEN

, 27.06.2017, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
So läuft es auf den Baustellen in Lünen

Hier steckt der Wurm drin: Der Bereich in der Fußgängerzone Münsterstraße rund um die Ochsen muss noch gepflaster werden. Im Moment tut sich da nichts. Einen geplanten Fertigstellungstermin nennt die Stadt nicht mehr.

In unserer Fotostrecke stellen wir die Baustellen in Lünen vor und erklären, wie der aktuelle Stand der Dinge vor Ort ist:  

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So läuft es auf den Lüner Baustellen im Juni 2017

In Lünen wird derzeit fleißig gebaut. Wir haben uns nach dem aktuellen Stand der Dinge erkundigt.
27.06.2017
/
Es ist das derzeit größte Lüner Straßenbauprojekt: Bebel- und Preußenstraße werden nördlich des Preußenbahnhofs verbunden. Dafür ist der sogenannte Nordtunnel im Bau. Gleichzeitig läuft seit März die Kanalsanierung in der Bebelstraße mit anschließendem Straßenbau. Voraussichtlich bis Ende 2017. Das Gesamtprojekt Nordtunnel, einschließlich zweier Kreisverkehre an Preußen- und Bebelstraße, hat ein Gesamtvolumen von 8,9 Millionen Euro. Die auf der Bebelstraße nach politischem Beschluss eingerichtete Behelfstraße – zur Vermeidung einer Vollsperrung – kostet voraussichtlich circa 150 000 Euro. Das Projekt Nordtunnel soll im August 2018 vollendet werden, so der Plan.© Foto: Fröhling
Die Cappenberger Straße im Abschnitt zwischen Erzberger und Graf-Adolf-Straße wird seit Mitte April saniert. Laut Stadt dauert die Sperrung voraussichtlich noch bis 21. Juli. Bisher liege die Baustelle im Zeitplan. Die Auftragssumme beläuft sich auf fast 584 000 Euro.© Foto: Fiedler
Seit Ende Mai wird im Geistviertel gearbeitet. Kanal- und Straßenbau stehen an. Die Straßen Bauerheide, Virchowstraße, Rudolf-Breitscheid-Straße, Im Bruch, Im Grünen Grund, Hülshof, In der Geist sind betroffen. Fast 1,1 Millionen Euro sollen bis voraussichtlich Mai 2018 verbaut werden.© Foto: Goldstein
Die Laakstraße ist seit Anfang April für Kanal- und Straßensanierungsarbeiten zwischen Kastanien- und Akazienstraße gesperrt. Bis Mitte September soll dieser erste Bauabschnitt eigentlich abgeschlossen sein. Laut Stadt haben jedoch Probleme mit der Grundwasserabsenkung beim Kanalbau einen zügigen Baufortschritt verhindert. Zwei weitere Bauabschnitte werden noch folgen. Bis mindestens Mitte 2018 werden Baumaschinen das Bild bestimmen. Das Budget liegt bei gut 1,6 Millionen Euro.© Foto: Goldstein
Bagger bestimmen seit Ende April das Bild in Teilen der Marktstraße. Dort ist der Kanalbau inzwischen fertiggestellt. Die Straßenerneuerung folgt. Die Stadtwerke haben zusätzlich noch die Reparatur eines Fernwärmeschachtes in der Bäckerstraße in Auftrag gegeben. Bis Ende September 2017 bleibt die Marktstraße voraussichtlich gesperrt. Anschließend ist die Mauerstraße an der Reihe, im Abschnitt zwischen Bäckerstraße und Marktstraße. Hier ist mit einer Vollsperrung ab Oktober bis wahrscheinlich Ende November 2017 zu rechnen. Die Gesamtinvestition liegt bei über 680 000 Euro.© Foto: Fiedler
Schon seit November 2016 laufen im Bereich Wüstenknapp (Bild), Augustastraße und Westfaliastraße Kanal- und Straßensanierungsarbeiten. 900 000 Euro sind dafür veranschlagt. Ursprünglich sollten die Arbeiten bis Juli 2017 abgeschlossen sein. Laut Stadt gibt es jedoch Bauzeitverlängerungen: Die Stadtwerke mussten Versorgungsleitungen um- bzw. tieferlegen. Anfang des Jahres musste laut Stadt feuchter Boden für den Straßenbau stabilisiert werden.© Foto: Fiedler
Hier steckt der Wurm drin: Der Bereich in der Fußgängerzone Münsterstraße rund um die Ochsen muss noch gepflaster werden. Im Moment tut sich da nichts. Einen geplanten Fertigstellungstermin nennt die Stadt nicht mehr.© Foto: Fiedler
Vermutlich verärgerte Anwohner machen ihrem Ärger über die Endlos-Baustelle mit einem Plakat Luft: Kein einziger Stein ist in der vergangenen Woche gelegt worden. Die Firma Temmink Bau und Infra hatte eigentlich angekündigt, dass es weiter gehen sollte. Eine Stadtsprecherin erklärte, die Firma habe jetzt gesagt, dass es diese Woche weiter gehen solle. Die Arbeiter seien vergangene Woche noch in Mannheim gewesen. Neu verlegt wird aber erstmal nichts: Erst muss das teilweise fehlerhaft verlegte Pflaster wieder hochgenommen und richtig neu gelegt werden.© Foto: Fröhling
Schlagworte Lünen

Hier sind die Lüner Baustellen noch einmal im Überblick auf unserer Karte zu sehen: 

 

Neben den laufenden Baustellen führt die Stadt 2017 noch Straßensanierungen aus dem sogenannten „Deckenprogramm“ durch. Für folgende Straßen sind diese Maßnahmen vorgesehen: Parkstraße, Elsa-Brändström-Straße, Stadttorstraße und Bäckerstraße.

In Teilen der Park- und der Elsa-Brändström-Straße soll die Straßendecke erneuert werden. Für Stadttor- und Bäckerstraße ist geplant, die durch den Busverkehr stark belastete Pflasterung durch Asphalt zu ersetzen.

Etat von 400.000 Euro für vier Maßnahmen

Für die vier Maßnahmen steht laut Stadt ein Etat von 400.000 Euro zur Verfügung. Wann genau gearbeitet werden soll, teilte die Verwaltung noch nicht mit. Beim Deckenprogramm wird nur die jeweils oberste Schicht der Straße erneuert, nicht der Unterbau.

Dafür kommen nur Straßen in Frage, die noch nicht so massiv verschlissen sind, dass sie komplett saniert werden müssten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt