So war das Hundschwimmen im Brambauer Freibad

Viele Fotos

Das Freibad in Brambauer zählte am letzten Tag dieser Badesaison mehr als 500 vierbeinige Gäste. Für Hundefreunde und -besitzer hätte es kein schöneres Abschluss geben können. Die Hunde konnten sich ganz ohne Stress und Leine über das gesamte Gelände des Freibads bewegen. Es waren noch einmal alle Becken geöffnet.

BRAMBAUER

, 12.09.2016, 15:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hund und Herrchen hatten im Freibad Brambauer großen Spaß. Mit dem zweiten Hundeschwimmen endete aber nun die Freibadsaison.

Hund und Herrchen hatten im Freibad Brambauer großen Spaß. Mit dem zweiten Hundeschwimmen endete aber nun die Freibadsaison.

Was für ein Schauspiel beim zweiten Hundeschwimmen am Sonntag im Freibad Brambauer: Für über 500 Hunde der perfekte Saisonabschluss. Zwar konnten die Schwimmfreunde auf zwei Beinen angesichts der hochsommerlichen Temperaturen leider nicht mehr selbst ihre Bahnen ziehen. Die Freude unter den Vierbeinern war dafür umso größer.

In der ersten Stunde waren es schon fast 70 und mittags dann deutlich über 200 zahlende Gäste, die sich im Wasser und auf den Liegewiesen tummelten. Eintritt (2 Euro) fiel nur für die Hunde an, ihre Begleiter, egal in welcher Anzahl, waren eintrittsfrei. Insgesamt, erklärt Paul Jahnke vom Trägerverein des Freibads, seien Sonntag über 500 Hunde im Wasser gewesen.

Was den Hunden geboten wurde:

Für das Eintrittsgeld wurde dann einiges geboten, zum Beispiel eine komfortable Einstiegshilfe in das große Becken, zwei Snackbars mit Leckerchen und Spielzeugen für den Badebetrieb und einen spezieller Spielplatz für die Hunde. Die Menschen erfreuten sich an den vielen verschiedenen Hunderassen, die sich ohne Leine zumeist ohne Stress vergnügten. Und natürlich gab es unter ihnen sowohl die ganz forschen, die sogar vom Startblock sprangen, als auch die ängstlichen, wasserscheuen, die sich nicht trauten, wenn sie ihren Ball aus dem Nichtschwimmerbecken holen sollten. Mancher Hund wurde auch von Frauchen oder Herrchen im großen Becken begleitet.

Jetzt lesen

Wer sich das Treiben vom Beckenrand anguckte, musste nur darauf achten, dass sich ein Hund, der gerade aus dem Wasser kam, nicht direkt neben ihm trockenschüttelte. Die guten Zahlen freuen natürlich auch Jahnke vom Förderverein: „Sehr positiv“, habe er den letzten Öffnungstag der Saison wahrgenommen, er habe auch „zu 99,9 Prozent positive Rückmeldung“ erhalten, sagte er Montag auf Anfrage.

Zahl der Hunde hat sich im Vergleich verdreifacht

Im Vergleich zur ersten Veranstaltung im vergangenen Jahr habe sich die Anzahl der Hunde knapp verdreifacht. „Das war für den Trägerverein noch einmal eine nette Einnahme“, erklärte Jahnke, schließlich habe es fürs Hundeschwimmen keinerlei Ausgaben mehr gegeben, weil alle Helfer ehrenamtlich aktiv waren. Deren Arbeit geht jetzt weiter, das Bad muss „eingewintert“ werden, also auf die Winterpause vorbereitet werden. Wird es nächstes Jahr wieder ein Hundeschwimmen im Freibad Brambauer geben? „Wir gehen davon aus“, sagt Jahnke.

Lesen Sie jetzt