So war das Lüner Brunnenfestival 2016

Viele Fotos

18 Bands auf zwei Bühnen – die Jubiläumsausgabe des 30. Brunnenfestes hat am Freitag und Samstag Rekorde geknackt. Und Tausende Gäste begeistert. Es gab Livemusik am laufenden Band und Party total bis Mitternacht.

LÜNEN

, 10.07.2016 / Lesedauer: 3 min
So war das Lüner Brunnenfestival 2016

Eindrücke von der Alternative Stage.

Ob Pop-Rock, Rap, Punkrock, Ska-Punk oder Horror-Punk – das breit gefächerte Programm erfüllte viele Wünsche und bot musikalische Höhepunkte. Der Standort der Hauptbühne - mit 23 mal 11 Metern größer denn je - war neu und bot eine beeindruckende Kulisse. Nicht wie gewohnt auf dem Willy-Brandt-Platz, sondern auf dem Theaterparkplatz. Nach dem Fassanstich durch Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns präsentierte die Cover-Band „Das Wunder“ am Freitagabend vor rund 2000 Besuchern eine wunderbare Show und erntete viel Beifall.

Dann trat der Dortmunder Rapper „Der Wolf“ auf die Bühne, bekannt geworden in den 90er Jahren durch seinen Ohrwurm „Gibt´s doch gar nicht“. Funk- oder Soul-Beat, gepaart mit schnellen Reimen. Fans der härteren Töne kamen auf dem Pfarrer-Bremer-Parkplatz bei der Alternative Stage voll auf ihre Kosten. Bands wie „Tony Gorilla“ und „Evil Envaders“ sorgten beim Publikum für beste Stimmung und Headbangen.

"Jetzt geht´s erst richtig rund!" So lautete das Motto am Samstag für das Kulturbüro. Mit der Hymne auf Dortmund und das Ruhrgebiet präsentierte die Dortmunder Band Klangpoet ein eindrucksvolles Bild von der multikulturellen Vielfalt. Und bekam auch für ihre grandiose Zugaben große Ovationen.

Stanfour umjubelt

Umjubelter Höhepunkt war die Pop-Rock-Band Stanfour. Wie von Sänger Konstantin Rethwisch versprochen, gab sie beim Brunnenfestival richtig Gas und präsentierte Songs wie „Wishing you well“ und die neue Single „Hearts Without a Home“. Auch auf der Alternative Stage ging so richtig die Post ab etwa mit den Bands The Awesome Scampis, The Other und als Höhepunkt die Ska-Punk-Band Rantaplan. 

 

Brunnen-Festival LÜNEN, 9. Juli, Band: Stanfour

Ein von Ruhr Nachrichten (@rnlive) gepostetes Video am 9. Jul 2016 um 13:54 Uhr

 

Brunnen-Festival Lünen, 9. Juli, Alternative Stage, Band: The Awesome Scampis

Ein von Ruhr Nachrichten (@rnlive) gepostetes Video am 9. Jul 2016 um 13:48 Uhr

Fazit: "Echt spitze"

„Das Programm war super!“, sagte Festivalbesucher Thomas Kampfert. Melanie Buchholz meinte: „Echt spitze. Da können sich andere eine Scheibe von abschneiden.“ Uwe Wortmann, Leiter des Kulturbüros zeigte sich begeistert vom neuen Format des Brunnenfestivals, das wahrscheinlich auch im nächsten Jahr auf dem Theaterparkplatz veranstaltet werden soll. Als Mitveranstalter zogen Hans-Peter und Patrick Arens ein positives Fazit: „Vom Ambiente und den Bands war es sehr schön. Wenn man den Standort erhalten könnte, wäre es ganz ordentlich.“ Sebastian Baranowski, Gruppenführer des Deutschen Roten Kreuzes, das mit sechs Helfern, zwei Krankentransportwagen und Besatzung im Einsatz war, lobte den neuen Standort als ideal. 

Lesen Sie jetzt