So war der Abschied von Bürgermeister Stodollick

Fotos vom offiziellen Empfang

Offiziell war's das: Lünens Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick ist am Freitagmittag verabschiedet worden. Seit 1999 war er Chef im Rathaus. Jetzt hört der 66-Jährige auf. Der Abschied fand im Kreise geladener Gäste statt. Wir waren vor Ort und geben einen Einblick.

LÜNEN

, 02.10.2015, 15:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
So war der Abschied von Bürgermeister Stodollick

Hans Wilhelm Stodollick mit Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Offizielle Verabschiedung von Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick

Seit 1999 war Hans Wilhelm Stodollick der Bürgermeister von Lünen. Jetzt ist Schluss: Am 2. Oktober wurde der Rathauschef im Kreise geladener Gäste offiziell verabschiedet. Die Amtszeit des 66-Jährigen geht noch bis zum 20. Oktober.
02.10.2015
/
Herzliche Umarmung: Willi Stodollick mit Peter Vaerst, ehemaliger Selmer Stadtdirektor und Weggefährte seit Jahrzehnten.© Foto: Britta Linnhoff
SPD-Ratsmitglied Rüdiger Billeb und Hans Wilhelm Stodollick.© Foto: Paul Klur
Horst Müller-Baß, Erster Beigeordneter der Stadt Lünen, moderierte die Feierlichkeiten.© Foto: Paul Klur
Hans Wilhelm Stodollick erhielt zahlreiche Präsente, darunter auch ein sehr modernes Porträt.© Foto: Paul Klur
Applaus für den Amtskollegen aus Lünen, Willi Stodollick, von Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau.© Foto: Britta Linnhoff
Viel los: Einige der geladenen Gäste, die zum Abschied von Willi Stodollick gekommen waren.© Foto: Britta Linnhoff
Landrat Michael Makiolla (r.) mit Willi Stodollick© Foto: Britta Linnhoff
War seit 1999 Bürgermeister von Lünen: Hans Wilhelm Stodollick.© Foto: Britta Linnhoff
Hans Wilhelm Stodollick mit Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau.© Foto: Britta Linnhoff
Willi Stodollick und sein Nachfolger Jürgen Kleine-Frauns.© Foto: Britta Linnhoff
Einblick in die Verabschiedung von Willi Stodollick.© Foto: Britta Linnhoff
Die Familie Stodollick.© Foto: Britta Linnhoff

120 Gäste aus Politik und Wirtschaft haben Freitagmittag im Rathaus den Mann verabschiedet, der die Geschicke der Stadt 16 Jahre geleitet hat: Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick. 

Nicht nur aus Lünen waren die Menschen gekommen, sondern auch aus vielen Nachbarstädten.  Unter den Gästen auch einige, die in den letzten Jahren bereits in den Ruhestand gegangen sind. Viele von ihnen  haben  Jahre, manche sogar Jahrzehnte mit Stodollick  zusammengearbeitet.  Auch Stodollicks Familie war beim großen Abschiedsempfang in der 14. Etage des Rathauses dabei.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Impressionen aus dem Bürgermeister-Alltag von Hans Wilhelm Stodollick

16 Jahre lang war er Bürgermeister von Lünen: Hans Wilhelm Stodollick. 1999 wurde der vorherige Stadtdirektor gewählt. Auch die Wahlen 2004 und 2009 gewann er. Wir blicken zurück auf die Termine. Mal war Angela Merkel da, mal nur eine Frau, die es an Weiberfastnacht auf seinen Schlips abgesehen hatte.
27.08.2015
/
Das ganz offizielle Foto: Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick mit Amtskette.© Foto: Günther Goldstein(A)
Hans Wilhelm Stodollick mit einem Wahlplakat am "Haus Bössing" in Nordlünen im Jahr 1999.© Foto: Stodollick
Vereidigung Hans Wilhelm Stodollick als Stadtdirektor 1993© Stadtarchiv
Die Bürgermeisterwahl im September 1999. Impressionen vom Wahlabend mit dem Hans Wilhelm Stodollick© Foto: Goldstein (A)/ Repro: Fotostudio Rausch
Typisch: Bürgermeister Stodollick mit seinem Fahrrad, aufgenommen im September 2015.© Foto: Günther Goldstein
Beifall für Wahlsieger Hans Wilhelm Stodollick im Rathaus im Herbst 2004. Der Bürgermeister dankte seinen Unterstützern, nachdem das mehr als deutliche Ergebnis feststand.© Foto: Goldstein (A)
2010: Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick signalisierte seine Dialogbereitschaft ganz offensiv,© Foto: Hirsch (A)
Komm, wir teilen unser Popcorn: Als Bürgermeister darf man im Kino neben der ersten Frau des Landes NRW, Hannelore Kraft, sitzen.© Foto: Frank Bock (A)
Die Bürgermeisterwahl im September 1999. Impressionen vom Wahlabend mit dem Hans Wilhelm Stodollick© Foto: Goldstein (A)/ Repro: Fotostudio Rausch
Oder beim Besuch von Angela Merkel im Trianel-Kraftwerk ganz nah dran sein an der Bundeskanzlerin.© Olaf Ziegler (A)
Und immer wieder: Reden halten. Hier bei der Erinnerung an die Pogromnacht.© Foto Fiedler (A)
Manchmal sind die lauten Töne gefragt: Als "Orchester der guten Tat" vereint (v.l.): Lünens Musikschulleiter Frank Fischer, Stiftungsvorstand Ulrich Fischer, Selms Musikschulleiter Thomas Riegner, Selms Bürgermeister Jörg Hußmann, Lünens Kulturdezernent Horst Müller-Baß und Lünens Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick.© Fiedler (A)
Die Bürgermeisterwahl im September 1999. Impressionen vom Wahlabend mit dem Hans Wilhelm Stodollick© Foto: Goldstein (A)/ Repro: Fotostudio Rausch
Dann wieder die leisen, gut überlegten Worte: Wie viele Grußworte, Reden, Ansprachen, Worte zur Erinnerung, Worte zur Begrüßung etc. er wohl gesprochen hat?© Foto Niehaus (A)
Manchmal ist die Werbung für eine gute Sache gut gemeint, aber nicht ganz so gut gelungen: Hans Wilhelm Stodollick mit grüner TaTi-Maske für eine VKU-Werbung für das Tagesticket.© Foto: VKU (A)
Das liegt vielleicht daran, dass der Erste Bürger die fahrradfreundliche Stadt Lünen zu seinem ureigenen Anliegen gemacht hat und in der Stadt als radelnder Bürgermeister bekannt war.© Foto: Goldstein (A)
Eindrücke von der letzten Ratssitzung unter der Leitung von Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick.© Günther Goldstein
Eindrücke von der letzten Ratssitzung unter der Leitung von Bürgermeister Hans-Wilhelm Stodollick.© Foto: Goldstein
Noch mehr Promi-Begegnung: Max Raabe trug sich ins Goldene Buch ein, nachdem er den Kulturpreis der Stadt Lünen erhalten hatte.© Foto: Goldstein (A)
Im Laufe der Jahre bekam er viel Übung im Durchschneiden von Bändern: Hier die Eröffnung des Ogata-Anbaus an der Grundschule Horstmar.© Foto: Overmann (A)
Auch hier geht es ums Durchschneiden, aber irgendwie ganz anders: Tille Ringe vom Karnevalsverein Nordlünen "Ohne us geiht nich" im Einsatz an Weiberfastnacht im Rathaus.© Foto: Corinna Schultz (A)
Da freut er sich noch: Verkehrsdezernent Norbert Hahn (r.) montierte zusammen mit Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick (l.) die neuen LÜN-Kennzeichen an seinen Dienstwagen, wenig später wurde das Kennzeichen geklaut und tauchte nie wieder auf.© Foto: Volker Beuckelmann (A)
Die Bürgermeisterwahl im September 1999. Impressionen vom Wahlabend mit dem Hans Wilhelm Stodollick© Foto: Goldstein (A)/ Repro: Fotostudio Rausch
Lebkuchen für alle: Alle Jahre wieder bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes.© Foto: Magdalene Quiring-Lategahn(A)
Noch mehr Lebkuchen: Hier beim Weihnachtsmarkt der Mühlenfreunde Lippholthausen mit Wilfried Weineck im Jahr 2004© Foto Niehaus (A)
Die schönen Seiten des Berufs: Mit NRW-Umweltminister Johannes Remmel im Erfolgsprojekt Lippe Bad.© Foto Storks (A)
Das ist weniger lustig:750 Protest-Unterschriften auf dem Schreibtisch beim Streit um das Oktoberfest in Lünen-Süd© Foto: Johannes Mohren (A)
Und hier wurde es richtig bitter: Umringt von Bürgern und Medienvertretern stellt sich Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick den Fragen, nachdem die Nachricht von der Errichtung einer forensischen Klinik in Lünen 2012 bekannt wurde.© Foto: Saskia Schatz (A)
Die Bürgermeisterwahl im September 1999. Impressionen vom Wahlabend mit dem Hans Wilhelm Stodollick© Foto: Goldstein (A)/ Repro: Fotostudio Rausch
Wieder was Schönes zum Ausgleich: Grundsteinlegung für den Bau der neuen Feuerwache mit Alfred Krömer.© Foto: Goldstein (A)
Und immer ganz nah dran an den Vereinen: Hier beim Fest 60 Jahre Knappenverein in Alstedde.© Foto: Michael Blandowski (A)
Mit dabei, wenn große Vorhaben starten: Hier im Oktober 2004 bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrag "Ruhrpilot" (v.l.) Beigeordneter Jürgen Evert, Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick, Projektleiter Benno Hesse und und Projekt-Ruhr-Geschäftsführer Hanns-Ludwig Brauser.© Foto: Goldstein (A)
Auch das gehört zum Geschäft: Der Bürgermeister nimmt im Dezember 2004 Protestbriefe wegen der geplanten Schließung von Kindergartengruppen in St. Marien und St. Georg entgegen.© Foto: Goldstein (A)
2003: Ministerpräsident Peer Steinbrück versuchte sich als Drehorgelmann, der Bürgermeister denkt sich seinen Teil.© Foto: Peper (A)
Regelmäßig zu Weiberfastnacht ergibt sich der Bürgermeister der weiblichen Übermacht des Rathaussturmes.© Foto: Günther Goldstein
Noch ein Kostüm, aber aus ganz anderem Anlass: Im historischen Kostüm beim Lüner Schnadegang entlang der früheren Grenze Gahmen-Brechten.© Foto: Goldstein (A)
Da kann das Kostüm noch so herrschaftlich sein, am Ende geht der Stadtschlüssel in der fünften Jahreszeit doch immer an die närrischen Weiber.© Foto: Goldstein
Später im Jahr, im September, gibt es Lünsche Mess: Und die beginnt mit dem Fassanstich und Freibier.© Foto: Goldstein (A)
Anpacken ist gefragt: Rumms, da steckte der Spaten für die „Ginstersiedlung“( v.l.:) Klaus Pfitzenreuter, Christa Glodny, Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick und Horst Pardon.© Foto: Frank Bock (A)
Hier gibt es Beifall nicht für, sondern vom Bürgermeister: Eröffnung der Kita Waldwichtel.© Foto: Beuckelmann (A)
Der Bürgermeister mal privat: Auf dem Rad vor der Kulisse von Schloss Cappenberg mit der ganzen Familie.© Foto: Goldstein (A)

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt