Sparda-Bank West muss sparen: Filiale an der Bebelstraße schließt

Geldinstitut

Die ins Trudeln geratene Sparda-Bank West wird sich aus Lünen zurückziehen: Die Filiale an der Bebelstraße steht auf der Streichliste. 1400 Lüner Kunden werden künftig längere Wege haben.

Lünen

, 06.11.2019, 14:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sparda-Bank West muss sparen: Filiale an der Bebelstraße schließt

Die Sparda-Bank West - hier die Zentrale in Düsseldorf - schließt fast die Hälfte ihrer Filialen. © pa/obs/Sparda-Bank West eG

Die Sparda-Bank West hatte Ende Oktober bekannt gegeben, 43 ihrer 82 Filialen zu schließen oder mit anderen Standorten zusammenzulegen. Nun steht auch fest, welche Filialen es treffen wird. Wie der WDR zuerst berichtete, sollen einige Standorte bereits im Juni 2020 dichtmachen.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte die Sparda-Bank, dass die Filiale an der Bebelstraße zu den Standorten gehört, die schließen werden. „Bis Ende Juni 2020“, heißt es aus der Pressestelle, können die 1400 Kunden den Service vor Ort noch in Anspruch nehmen. Was danach mit den zwei Mitarbeiterinnen passiert, ist unklar: „Die Sparda-Bank West plant, möglichst von betriebsbedingten Kündigungen abzusehen. Ein Stellenabbau wird sozialverträglich gestaltet.“

Ansonsten müssen Sparda-Bank-Kunden aus Lünen künftig nach Dortmund fahren, um weiterhin persönlich mit Bank-Beratern zu sprechen. „Natürlich können unsere Kunden auch unser Online- oder Mobile-Banking oder unseren Telefonservice nutzen“, sagt Bank-Sprecher Marc-André Pahl.

Das veränderte Kundenverhalten sei ohnehin der Grund für den Sparkurs, hatte die Bank zuvor erklärt. Allerdings soll das Kreditinstitut auch riskante Zinswetten abgeschlossen haben, die nun Millionenverluste einfahren. Ein Thema, mit dem sich auch Lünen gut auskennt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Warum das Lüner Job-Speed-Dating ein Argument für das bedingungslose Grundeinkommen ist