Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen

Streit im Seepark

Bei der Messerstecherei im Seepark Horstmar vom Pfingstwochenende handelte es sich offenbar um eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppierungen türkischer beziehungsweise türkisch-kurdischer Jugendlicher. Jetzt hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen.

LÜNEN

29.05.2012, 14:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte: Das ist die Bilanz der Auseinandersetzung im Seepark am Samstag.

Zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte: Das ist die Bilanz der Auseinandersetzung im Seepark am Samstag.

Wie bereits berichtet, kam es am Samstag (26.5.) gegen 20.35 Uhr im Seepark in Lünen zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppierungen türkischer beziehungsweise türkisch-kurdischer Abstammung, in deren Verlauf ein 18-jähriger Dortmunder durch einen Messerstich schwer verletzt wurde. Der Verletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Dortmunder Krankenhaus geflogen. Lebensgefahr bestand nicht. Eine weitere Person erlitt ebenfalls erhebliche Verletzungen. Im Rahmen der Fahndung konnten drei Tatverdächtige festgenommen werden. Gegen einen 19-jährigen Mann kurdischer Abstammung erging Haftbefehl. Die Ursache des Streites ist bisher unklar. Da ein politisch motivierter Hintergrund gegeben sein könnte, hat zunächst das Staatsschutzkommissariat der Dortmunder Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen gesucht
Zur Aufklärung der genauen Abläufe und Hintergründe ist die Polizei auf Zeugenhilfe angewiesen. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst in Dortmund unter der Rufnummer (0231) 132-7441.

Lesen Sie jetzt