Stadt Lünen führt wieder 2G-Regelung ein – aber nur für eine Veranstaltung

Redakteur
Bei der „Stern- und Schnuppe“-Party in Lünen kommen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen zusammen.
Bei der "Stern- und Schnuppe"-Party in Lünen kommen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen zusammen. © Archiv
Lesezeit

Ein Jubiläum steht an: Am kommenden Freitag (16. September) wird im Lüner Kultur- und Aktionszentrum (Lükaz) zum zehnten Mal die inklusive Disco „Stern und Schnuppe“ gefeiert. Die Party in der Kurt-Schumacher-Straße 40 beginnt um 18:30 Uhr und endet etwa gegen 22:30 Uhr. Der Eintritt beträgt drei Euro.

In der Ankündigung heißt es: „Die Party ist konzipiert für Menschen mit Behinderung und deren Freunde, die gerne tanzen und feiern möchten.“ Das Besondere: Teilnehmende müssen mindestens 16 Jahre alt und vollständig geimpft oder genesen sein. Mitzubringen sind daher Personalausweis, Impf- oder Genesenen-Nachweis sowie ein Mund-Nase-Schutz.

Bestmöglicher Schutz als Maxime

Der Grund für Beschränkungen: „Erfahrungsgemäß nehmen an diesem Event auch viele Menschen mit Vorerkrankungen teil. Damit alle bestmöglich geschützt sind, haben wir uns gemeinsam mit dem Behindertenbeirat auf die 2G-Maßnahmen geeinigt“, erklärt Lünens Stadtsprecher Alexander Dziedeck. Er ergänzt, dass für alle anderen Lükaz-Veranstaltungen die 2G-Regelung nicht gilt.

Wichtiger Hinweis: Personen, die auf Begleitung angewiesen sind, können eine Betreuungsperson mitnehmen. Die Partyreihe wird vom Behindertenbeirat der Stadt Lünen und dem Lükaz-Team organisiert.