Stadt Lünen warnt: Erhöhte Blaualgen-Konzentration im Horstmarer See

Redakteur
Im Horstmarer See ist eine erhöhte Konzentration von Blaualgen festgestellt worden.
Im Horstmarer See ist eine erhöhte Konzentration von Blaualgen festgestellt worden. © Archiv
Lesezeit

Im Horstmarer See wurde bei einer Beprobung im August eine erhöhte Konzentration an Blaualgen (Cyanobakterien) festgestellt. Die Stadt Lünen bittet darum, auf grüne Schlieren im Wasser zu achten.

Ein Badeverbot gibt es nicht, auch rät die Stadt nicht vom Baden generell ab. Allerdings werden Badende gebeten, auf die Algen zu achten, vermeldet die Stadt in einer Pressemitteilung.

Trockenheit und hohe Temperaturen als Ursachen

Wie Stadtsprecher Alexander Dziedeck auf Nachfrage mitteilte, sei im vergangenen Jahr keine erhöhte Blaualgen-Konzentration festgestellt worden. „In diesem Jahr lassen sich die Cyanobakterien auf die Trockenheit in Verbindung mit den hohen Temperaturen zurückführen. Das ist der ideale Nährboden für die Blaualgen“, erklärte Dziedeck.

Wann die erhöhte Konzentration zurückgeht, ist unklar. Wenn es den nächsten Regen gibt, kommt es zum Austausch des Wassers. Damit könnte die Menge der Blaualgen abnehmen.

20 bis 30 Zentimeter unter der Wasseroberfläche

Blaualgen befinden sich grundsätzlich in allen Gewässern und sind bei einer normalen Konzentration ungefährlich. Wenn sie sich stark vermehren, können sie aber zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Hautreizungen, geröteten Augen und Atemnot führen.

Entgegen der Erwartungen sind Blaualgen nicht blau, sondern bilden grüne Schlieren im Wasser – etwa 20 bis 30 Zentimeter unter der Wasseroberfläche. Sie sind nicht im gesamten See verteilt, sondern nur stellenweise. Das Baden in Bereichen mit sichtbaren grünen oder blaugrünen Schlieren oder eben sogar „Teppichen“ sollte unterlassen werden.

Wenn dennoch in diesen Bereichen gebadet wird, sollte nach dem Baden geduscht werden, um eventuell anhaftende Blaualgen abzuspülen. Das Beste ist außerdem, die Badebekleidung zu wechseln. Als Faustregel gilt, dass man bei knietiefem Wasser noch die Füße sehen sollte.