Die Rauchgasentstickungsanlage des ehemaligen Steag-Kraftwerks wurde am 5. Februar gesprengt.
Die Rauchgasentstickungsanlage des ehemaligen Steag-Kraftwerks wurde am 5. Februar gesprengt. © Goldstein
Viele Fotos

Steag-Kraftwerk: Hagedorn-Gruppe sprengt die nächste Anlage

Eine Explosion hat am Freitag (5. Februar) Teile von Lünen erschüttert. Hintergrund ist eine weitere Sprengung am alten Steag-Kraftwerk. Dass die Sprengung heftiger war, hat einen Grund.

Es war die mittlerweile vierte kleinere Sprengung auf dem Gelände des ehemaligen Steag-Kraftwerks – und die größte bisher: Die 7000 Tonnen schwere Rauchgasentstickungsanlage (abgekürzt: Denox) fiel am Freitagnachmittag gegen 15.50 Uhr in sich zusammen. Die Explosion war nicht nur in vielen Teilen des nördlichen Lünens, Brambauer und der Innenstadt zu hören, sondern auch zu spüren.

Sprengung der Denox-Anlage

Sprengung nicht angekündigt

Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.