Straßen.NRW richtet Baustelle an der Zufahrt zur B236 ein - Verkehrsbehinderungen möglich

Baustellen-Verkehr

Beim ersten Mal endete die Einrichtung der Baustelle auf der Dortmunder Straße im absoluten Verkehrschaos. Das war Ende August. Jetzt startet Straßen.NRW einen zweiten Anlauf.

Lünen

, 10.09.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Straßen.NRW richtet Baustelle an der Zufahrt zur B236 ein - Verkehrsbehinderungen möglich

So sah es am Dienstag, 27. August, tagsüber auf der Dortmunder Straße Richtung Brechten aus, nachdem im Kreuzungsbereich zur B236 eine Baustelle eingerichtet worden war. © Goldstein

Ein paar Tage eher als angekündigt, will der Landesbetrieb Straßenbau (Straßen.NRW) nun im zweiten Anlauf eine Baustelle auf der Dortmunder Straße (B54) an der Zufahrt zur B 236 einrichten: Und zwar am Mittwoch (11.) ab 9 Uhr.

Grund dafür ist der geplante Bau eines Rückhaltebeckens in Kreuzungsnähe. „Die Kreuzung bleibt in alle Richtungen befahrbar, es ist jedoch mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen“, teilte Straßen.NRW am Dienstag (10.) mit. Dass der Landesbetrieb mit dieser Einschätzung richtig liegen dürfte, hat sich bereits am Dienstag, 27. August, zum Ärger sämtlicher Verkehrsteilnehmer gezeigt.

Rund um die eingerichtete Baustelle, auf der im Übrigen gar nicht gearbeitet und die deshalb noch am gleichen Abend wieder abgebaut wurde, kam es zum absoluten Verkehrschaos.

Damit sich dieses möglichst nicht wiederholt, hat Straßen.NRW die ursprüngliche Verkehrsführung der Baustelle leicht abgeändert. Danach bleiben jetzt beide Linksabbiegespuren von der Dortmunder Straße (B54) auf die B236 erhalten, wobei über die rechte Linksabbiegespur auch der Geradeausverkehr Richtung Brechten fließen soll. Das war in der Ursprungsvariante nicht der Fall. Da gab es nur eine Spur zum Linksabbiegen.

Wie es bei Straßen.NRW weiter hieß, soll die geänderte Verkehrsführung drei Tage lang gelten.

Lesen Sie jetzt